Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Mann (23) bedroht Familie mit Buttermesser
Lokales Polizei Mann (23) bedroht Familie mit Buttermesser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 11.09.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Neuruppin

Ein Betrunkener hat am Freitag gegen Mittag einen 23-jährigen Mann aus Äthiopien und dessen kleinen Sohn mit einem Messer bedroht.

Der Vater hatte gerade seinen Sohn aus dem Kindergarten an der August-Bebel-Straße in Neuruppin abgeholt, als der ebenfalls 23 Jahre alte Betrunkene auf die beiden losging. In seiner Hand hielt er dabei ein handelsübliches Buttermesser. Der Familienvater bekam es mit der Angst zu tun und lief mit seinem Kind weg. Passsanten bat er um Hilfe, die die Polizei einschalteten.

Beamte machten im näheren Umfeld den mutmaßlichen Täter ausfindig. Der Angreifer hatte 3,3 Promille Alkohol im Blut und musste die folgenden Stunden in der Ausnüchterungszelle verbringen.

Von MAZonline

Ein Technik- und Strohlager der Milchviehanlage in Werbig (Potsdam-Mittelmark) ist am Wochenende ein Raub der Flammen geworden. Mensch und Tier blieben unversehrt, aber der Sachschaden ist enorm. Über die Ursache wird spekuliert. Denn der Agrarbetrieb stand bereits im Februar nach einem Drogenfund im Fokus.

12.04.2018
Polizei Lehrerin schlägt Alarm in Potsdam - Bewaffneter Junge (14) versetzt Schule in Angst

Es war ein Schreckmoment, den kein Schüler und Lehrer erleben möchte: Ein Jugendlicher ist am Donnerstagmittag vermummt und mit einem langen Messer bewaffnet auf das Gelände einer Potsdamer Grundschule vorgedrungen. Eine Lehrerin schlug Alarm. Zu einem Amoklauf kam es zum Glück nicht.

21.04.2018
Brandenburg Explosion zerstört Eingangstafel - Erneut Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Explosion am helllichten Tag: Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist auf den Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers Jamlitz-Lieberose (Dahme-Spreewald) ein Anschlag verübt worden. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung völlig zerstört. Die Evangelische Kirche, Trägerin der Gedenkstätte, ist entsetzt.

19.02.2018
Anzeige