Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Mann am Bahnhof Rheinsberger Tor ausgeraubt

Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) Mann am Bahnhof Rheinsberger Tor ausgeraubt

Ein 36-Jähriger ist Freitagfrüh am Bahnhof Rheinsberger Tor in Neuruppin von zwei Männern überfallen worden, während er auf den Zug nach Berlin wartete. Dabei hatte der Mann den Räubern zuvor sogar etwas zu rauchen gegeben.

Voriger Artikel
Betrunkener schlägt beim Stadtfest um sich
Nächster Artikel
Tragisches Ende einer Probefahrt

Raub am Bahnhof Rheinsberger Tor in Neuruppin.

Quelle: Peter Geisler

Neuruppin. Bereits Freitagfrüh ist ein 36-Jähriger am Bahnhof Rheinsberger Tor in Neuruppin von zwei Männern ausgeraubt worden. Wie die Polizei Sonntagmittag mitteilte, wartete der 36-Jährige auf den nächsten Zug nach Berlin-Gesundbrunnen. Aus Richtung der Parkanlage kamen zwei Männer und erkundigten sich zunächst nach der Uhrzeit. Anschließend fragte der Kleinere der Beiden nach einer Zigarette, woraufhin der 36-Jährige ihm Tabak und Papier zum Selberdrehen gab.

Opfer an die Fahrplanauskunft gedrückt

Als er den Tabak zurück erhielt, wurde er plötzlich durch den größeren Unbekannten gegen eine Fahrplanauskunftsanzeige gedrückt. Der Kleinere zog einen länglichen Gegenstand aus der Hosentasche und hielt diesen dem 36-Jährigen vor den Bauch. Für ihn war allerdings nicht zu erkennen, um was es sich dabei handelte. Der „Kleine“ durchsuchte die Jackentaschen des Opfers und nahm das Portemonnaie mit etwa 110 Euro mit. Sie verschwanden in Richtung Parkanlage.

Die Täter werden so beschrieben: Der „Kleinere“ ist etwa 1,70 Meter groß, hat eine normale Statur und ist etwa Anfang 20. Der „Größere“ wurde als 1,95 Meter und von kräftiger Statur beschrieben. Er ist zwischen 32 und 36 Jahre alt und hatte sehr kurze Haare, die fast wie eine Glatze wirkten.

Bei dem Überfall wurde der 36-Jährige nicht verletzt. Er erstattete Anzeige. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
317e6e20-cc48-11e7-8925-4d4717935689
Gespielte Glückssuche in der Galerie

Tragisch und düster, aber auch mitunter komisch – so war das Stück „Agatha sucht das Glück“, das das Improvisationstheater „Vogel frei“ aus Hasenwinkel in der Galerie der Kunstfreunde Pritzwalk aufführte. Hier ein paar Bildimpressionen vom Spiel der beiden Akteurinnen.

Heiligabend fällt in diesem Jahr auf einen Sonntag. Sollten die Geschäfte trotzdem öffnen?