Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Mann jagte Pokemons, keine Kinder
Lokales Polizei Mann jagte Pokemons, keine Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 29.03.2018
Pokemon Go Quelle: Ken Kullik
Anzeige
Wensickendorf

Der Polizei Oranienburg wurde bereits am 16. März dieses Jahres bekannt, dass besorgte Anwohner und Eltern im Ortsteil Wensickendorf eine verdächtige Person mit Pkw beobachtet hatten, die sich an Haltestellen des Schulbusses bzw. in der Nähe von öffentlichen Plätzen wie der Kirche und der Schule aufhielt.

Das Verhalten des Pkw-Fahrers war für die Anwohner nicht einzuordnen. Eltern waren in Sorge, dass von der unbekannten Person eine Gefahr für ihre Kinder ausgeht und wandten sich daher an die Grundschule Schmachtenhagen sowie in mehreren Fällen auch direkt an die Polizeiinspektion in Oranienburg.

Der sofortige Einsatz der Revier- und Schutzpolizei Oranienburg führte bereits am 19. März zur Feststellung des betreffenden Mannes. Es handelte sich bei ihm um einen Bürger aus dem Landkreis Barnim, der dem Spiel „Pokemon Go“ nachging. Dies konnte er glaubhaft darlegen, eine strafrechtliche Relevanz seiner Aktivitäten war zudem für die Beamten nicht feststellbar.

Wie die Polizei berichtet, gibt es in Wensickendorf und Schmachtenhagen tatsächlich mehrere Orte, sogenannte Stadien bzw. Arenen, an denen man im Rahmen des Spiels virtuelle Pokemons fangen und virtuelle Kämpfe austragen kann.

Die Polizei Oranienburg informierte die Eltern sowie die Grundschule über die Ermittlungsergebnisse und Feststellungen. Vermutlich aufgrund der Osterferien kam es in Folge jedoch „leider zu einem Kommunikationsabbruch“, wie die Polizei mitteilt, so dass es in der Folge am 23. März einem persönlichen Angriff gegen den Pokemon-Spieler kam. Dieser erstattete daraufhin eine Strafanzeige gegen Unbekannt.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass sie jeden Hinweis auf das Nachstellen von Kindern ernst nimmt und diesen nachgeht. „Selbstjustiz ist fehl am Platz und kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen“, so die Polizei.

Bei dem Spiel „Pokemon Go“ handelt es sich um ein virtuelles Spiel für Smartphones und Tablets, welches es seit 2016 gibt. In diesem Spiel können Spieler virtuelle Fantasiewesen fangen, trainieren, entwickeln und in virtuelle Kämpfen gegen andere Pokemon schicken. Das Spiel kann allein oder auch gemeinsam mit und gegen andere Spieler ausgetragen werden.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Bei dem folgenschweren Lkw-Unfall auf der A10 bei Oranienburg am Mittwochnachmittag kam ein 27-Jähriger ums Leben. Der junge Mann war langjähriges und engagiertes Mitglied der Feuerwehr Fehrbellin sowie im Sportverein seines Heimatortes.

10.04.2018

Ein Giftköder wurde in einem Wald in der Nähe des Baruther Ortsteils Schöbendorf ausgelegt. Ein Hunde fand ihn und kaute darauf herum. Die Halterin konnte ihm den Köder wegnehmen, doch das Tier musste ärztlich versorgt werden. Es ist nun außer Lebensgefahr. Die Polizei ermittelt.

29.03.2018

Mehrere Tausend Euro ist einem Chef sein Mitarbeiter aus Bayern wert. Der Kraftfahrer in dem Logistikunternehmen wurde per Haftbefehl gesucht, weil er eine hohe Geldstrafe seit 2011 nicht zahlen will. Als ihn Polizisten in dieser Woche zufällig erwischten, kam der Chef samt Portemonnaie persönlich vorbei und beglich die Schulden seines Mitarbeiters.

29.03.2018
Anzeige