Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Massenprügelei im Nuthepark
Lokales Polizei Massenprügelei im Nuthepark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 28.08.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Luckenwalde

Am Samstagnachmittag sind im Nuthepark zwei Gruppen junger Asylbewerber aneinander geraten. Es gab Verletzte. Als die Polizei eintraf flüchteten die meisten Beteiligten.

Auslöser für die Prügelei soll eine Beleidigung gewesen sein. Nach dem zunächst verbalen Streit gingen die zehn bis 15 Personen beider Gruppen mit Fäusten und auch mit ihren Gürteln aufeinander los und schlugen sich. Dabei erlitten zwei Personen Verletzungen. Ein 19-Jähriger trug Schürfwunden an einer Hand davon und wurde durch den Rettungsdienst ambulant behandelt. Ein 18-Jähriger kam mit Rückenverletzungen ins Krankenhaus und wurde stationär aufgenommen.

Als beide Gruppen bemerkten, dass sich die Polizei näherte, floh eine Gruppe in Richtung der Poststraße, die andere in Richtung Markt. Die Polizisten konnten noch die Personalien eines Teils der Personen feststellen. Es wird wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Von MAZonline

Ein eskalierter Streit führte am späten Donnerstagabend in der Altstadt von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) zu einem Einsatz des Gefahrstoffzuges mehrerer Feuerwehren. In der Grünstraße hatte ein Mieter zuvor massiv in seiner Wohnung im Dachgeschoss randaliert. Schließlich kippte er in der Wohnung sämtliche Haushaltschemikalien ineinander.

27.02.2018

Wieder wurde im Bereich der Langen Brücke/ Freundschaftsinsel in Potsdam ein junger Mann mit Drogen erwischt. Eine Zivilstreife der Polizei war auf den Potsdamer an der Langen Brücke aufmerksam geworden. Nicht das erste Mal, dass die Polizei in diesem Bereich auf Drogenkonsumenten oder Dealer aufmerksam wurde.

15.04.2018

Der 39-jährige Alt Ruppiner Friedrich-Wilhelm Koch, der dringend verdächtig ist, seine Vermieterin Jutta K. am Donnerstagabend getötet zu haben, befindet sich weiter auf der Flucht – nach ihm wird bundesweit gefahndet. Nach MAZ-Informationen könnte der als gewalttätig bekannte Mann Mietschulden gehabt haben. In Alt Ruppin herrschte am Sonntag Entsetzen über die Bluttat.

04.04.2018
Anzeige