Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Mehrfache Fahrerflucht – kein Führerschein

Alkoholfahrt in Teltow-Fläming Mehrfache Fahrerflucht – kein Führerschein

Am Donnerstag leistete sich ein 24-Jähriger unter Alkoholeinfluss gleich mehrere Straftaten. Nachdem er zuerst zwei Lkws rammte, stellte die Polizei fest, dass der Mann keinen Führerschein besitzt. Außerdem war das Fahrzeug zur Fahndung ausgeschrieben.

Voriger Artikel
Mann wehrt sich gegen brutale Räuber
Nächster Artikel
Wahlplakat angezündet: Feuerwehrleute stellen sich


Quelle: dpa (Symbolbild)

Teltow-Fläming. Kurz vor Mitternacht war der Polizei ein Verkehrsunfall auf dem Berliner Ring gemeldet worden, bei dem nahe Genshagen ein Pkw (VW Passat) auf einen Lkw aufgefahren war. Der Verursacher entzog sich der Unfallaufnahme und flüchtete in Richtung Schönefelder Kreuz.

Flüchtiger rammt erneut Lkw

Im Bereich der Anschlussstelle Rangsdorf war es wiederum zu einer Kollision mit einem Lkw gekommen, die vom gleichen Fahrer verursacht worden war. Damit nicht genug, war ein weiterer Pkw durch Trümmerteile dieses Unfalls erheblich beschädigt worden. Der VW-Fahrer verließ die Autobahn in Niederlehme und kam im Kreisverkehr Am Möllenberg zum Stillstand, wohin Zeugen die Polizei riefen, da sie einen Alleinunfall vermuteten.

Kein Führerschein, Auto in Fahndung

Die Ursache der Unfälle wurde schnell klar, da der polizeibekannte 24-jährige Fahrer mit 2,47 Promille erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Damit nicht genug, war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das bereits stillgelegte Auto stand seit 2016 wegen fehlender Versicherung in Fahndung. Nach der Veranlassung der Blutprobe zur Beweissicherung verblieb der völlig orientierungslose Fahrer zur Beobachtung stationär im Krankenhaus, um Spätfolgen des Vollrausches eingrenzen zu können. Weitere Ermittlungen führt inzwischen die Kriminalpolizei.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3881c78a-17e8-11e8-b917-c5c43acb9429
Schafe säubern Firmengelände in Rietz

Heiko Brandt, der das Werk des Zigarettenherstellers GRE in Rietz leitet, hält dort 16 Schafe, die das große Anwesen pflegen und dem Unternehmen dadurch rund 17.000 Euro im Jahr sparen. Die zwei schlauen Böcke namens Pauli können auf Kommando sogar Türen öffnen.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?