Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Messer ins ZDF-Studio – ein Mann verletzt

Berlin Mit Messer ins ZDF-Studio – ein Mann verletzt

Vorfall am Freitagnachmittag im Berliner ZDF-Hauptstadtstudio: Ein Mann will sich trotz Hausverbots Zugang zu einem ZDF-Mitarbeiter verschaffen und schreckt auch vor Gewalt nicht zurück. Ein Sicherheitsmitarbeiter wird verletzt. Der Mann war bereits mit einem Haftbefehl gesucht.

Voriger Artikel
82-Jährige wird im Auto eingeklemmt
Nächster Artikel
15-Jähriger verliert bei Schlägerei drei Zähne


Quelle: dpa (Genrefoto)

Berlin. In der Lobby eines Fernsehstudios in Berlin-Mitte hat ein Mann einen Sicherheitsdienst-Mitarbeiter mit einem Messer am Kinn verletzt. Nach Informationen der B.Z. ereignete sich der Vorfall im ZDF-Hauptstadtstudio.

Der 48-Jährige wollte am Freitagnachmittag in dem Gebäude am Boulevard Unter den Linden einen Redakteur sprechen und in einen Fahrstuhl steigen, wie ein Polizeisprecher berichtete.

Zwei Sicherheitsleuten gelang es, den Eindringling zu überwältigen. Ein Mitarbeiter besprühte ihn mit Schaum aus einem Feuerlöscher, ein zweiter riss ihn zu Boden. Der Angreifer wurde der Polizei übergeben.

Die Beamten fanden heraus, dass gegen ihn bereits ein Haftbefehl aus Bayern vorlag - wegen Betruges.

Mit diesem Vorwurf stehe der Vorfall in Berlin nach ersten Erkenntnissen nicht in Verbindung, so der Polizeisprecher. Nach seinen Angaben sehen die Behörden bislang auch keinen politischen Hintergrund.

Der 48-Jährige war bereits am Donnerstag in der Lobby aufgetaucht und des Hauses verwiesen worden, das Sicherheitspersonal hatte ihn nun wiedererkannt. Er soll dem Polizeisprecher zufolge in der Lobby von Korruption, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Thomas de Maizière (beide CDU) gesprochen haben.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Gisela Gross

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
c4dac316-cdf2-11e7-8b2e-ba077870ba1d
Die neue S-Bahn wird montiert

Montag startete die Montage der neuen S-Bahn, die einerseits auf dem Berliner Ring, aber andererseits auch bis nach Brandenburg fahren wird. Noch ist allerdings nur ein Aluminiumgehäuse zu sehen. Wie sie später aussehen wird, zeigen wir trotzdem.

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?