Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mit Tempo 110 in Baustelle: Raser wird frech

Berlin Mit Tempo 110 in Baustelle: Raser wird frech

Ein Autofahrer ist am Sonntagmorgen mit 110 Stundenkilometern durch eine Baustelle auf der A113 gefahren – bei erlaubten 40 km/h. Von den Polizisten gestoppt, sagte der 40-Jährige ganz frech: „Ich muss zur Arbeit. Haben Sie nichts anderes zu tun?“

Voriger Artikel
Autofahrer haut vor Polizei ab
Nächster Artikel
Fahrer wurde schwer verletzt

Der Mann war fast dreimal so schnell wie erlaubt unterwegs.

Quelle: dpa

Berlin. Fast dreimal so schnell wie erlaubt ist ein Autofahrer durch Berlin-Britz gefahren. Der 40-Jährige sei am Sonntagmorgen mit 110 Kilometer pro Stunde durch eine Baustelle auf der A113 gefahren, teilte die Polizei mit. Erlaubt waren an der Stelle 40 Stundenkilometer. Ein ziviler Videowagen bemerkte den Raser, nahm die Verfolgung auf und dokumentierte die Geschwindigkeitsübertretung. Er habe zur Arbeit gemusst, sagte der Mann den Polizisten – und fragte, ob die denn nichts anderes zutun hätten. Den Raser erwarten nun mindestens ein Bußgeld von 960 Euro, zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
215f8d56-15a1-11e8-badb-9de1240b9779
Juso-Bundeschef Kevin Kühnert bei der SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsfelde

Am Montagabend war unter anderem neben Ministerpräsident Woidke (SPD) auch Juso-Bundeschef Kevin Kühnert auf der SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsfelde. Kühnert gehört dabei zum Lager der No-GroKo-Vertreter.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?