Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Mit Udo die Nachbarn genervt
Lokales Polizei Mit Udo die Nachbarn genervt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 09.03.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Udo Lindenberg gehört zu den Lieblingen eines 52-jährigen Neuruppiners. Tag und Nacht könnte der Udo-Fan den Hamburger Musiker in voller Lautstärke hören, was er jetzt seinen Nachbarn in der Bergstraße demonstrierte. Zwischen 2.50 bis 3.45 Uhr drehte er die Regler so weit auf, dass die Schlafenden in den umliegenden Wohnungen quasi aus dem Bett fielen. Die ließen sich den Lärm natürlich nicht gefallen und riefen kurz vor 3 Uhr die Polizei an.

In der Arrestzelle war es dann ganz still

Von der ersten Ermahnung der herbeigeeilten Polizisten ließ sich der betrunkene Mann jedoch nicht beeindrucken und schlüpfte schon wenig später schon wieder in die Rolle des DJs für die Nachbarschaft. Das rief wieder die Polizisten auf den Plan, die das Stromkabel der Musikanlage mitnahmen. Als auch das nicht den gewünschten Erfolg brachte und der Mann nun die Lautstärke seines Fernsehers hochdrehte, bekam er einen Schlafplatz in der Polizeiwache zugewiesen.

Er soll angegeben haben, dass er in Kürze zu einem Konzert von Udo Lindenberg fährt und sich dafür schon einmal einstimmen wollte. Wegen des wiederholten Lärmens wurde gegen den 52-Jährigen ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von 2,08 Promille.

Von MAZ-online

Polizei B 101 Trebbin (Teltow-Fläming) - Bundesstraße unter Bier gesetzt

Unzählige Liter Bier sind in der Nacht zu Dienstag auf der B 101 in der Nähe von Trebbin vergossen worden. Dort hatte ein Getränke-Lastwagen einen Unfall. Die Ladung war nicht gut genug gesichert, so dass die Bierkästen auf die Fahrbahn stürzten.

30.03.2018

Wochen und Monate hat Lothar Kurth aus Germendorf (Oberhavel) gegen eine Krebserkrankung gekämpft. Die Familie und Freunde richteten ihm derweil daheim ein Zimmer neu ein. Doch in der Nacht zu Mittwoch wurde das Haus ein Raub der Flammen – und das Ehepaar steht ohne Hausratversicherung da.

17.04.2018

Spektakulärer Schuldspruch gegen die Kudamm-Raser: Die beiden Angeklagten im Alter von 25 und 28 Jahren sind heute wegen Mordes am Landgericht Berlin zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie dürfen zudem nie wieder ein Auto fahren.

16.02.2018
Anzeige