Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Mord in Radensleben: Leiche in Mülltonne
Lokales Polizei Mord in Radensleben: Leiche in Mülltonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 13.09.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Radensleben

Der Leichnam eines offenbar 54-jährigen Mannes aus einer Pflegeeinrichtung in Radensleben ist nach einem Zeugenhinweis in der Mülltonne eines Tatverdächtigen gefunden worden.

Montagabend war die Polizei über ein vermutliches Tötungsdelikt in Radensleben informiert worden. Beamte der Mordkommission unter Leitung der Staatsanwaltschaft Neuruppin nahmen in der Nacht zum Dienstag zwei 21 und 36 Jahre alte Männer fest, die dringend tatverdächtig sind.

Stichverletzungen und stumpfe Gewalt

Am mutmaßlichen Tatort, der Wohnung des 36-Jährigen, wurde in einer Mülltonne ein Leichnam aufgefunden. Die am Dienstag erfolgte Sektion bestätigte den Verdacht des Tötungsdeliktes durch mehrere Stichverletzungen und Einwirkung stumpfer Gewalt. Es wird vermuten, dass es sich beim dem Toten um jenen 54-Jährigen handelt, der durch die Radenslebener Pflegeeinrichtung vor etwa drei Wochen als vermisst gemeldet wurde.

Einer der beiden Tatverdächtigen gestand die Tat. Beide Tatverdächtigen werden im Laufe des Mittwochs einem Haftrichter am Amtsgericht Neuruppin vorgeführt. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.

Von MAZonline

Gleich zwei Tote sind am Freitag an unterschiedlichen Orten in Berlin gefunden worden. Es handelt sich um einen Obdachlosen und eine promovierte Kunsthistorikerin, die zuvor als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei sucht nun nach Zeugen – und nach den Tätern.

21.03.2018

Am Freitagmorgen mussten Polizei und Spurensicherung nach Berlin-Steglitz ausrücken. Passanten fanden an der Schloßstraße eine männliche Leiche. Nur wenig später wurde in der Nähe des Berliner Zoos von Passanten eine Frauenleiche entdeckt.

21.03.2018
Brandenburg/Havel Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A 2 - Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Die Ursache für den tragischen Unfall auf der A 2, bei dem am frühen Dienstagmorgen zwei Feuerwehrleute getötet wurden, ist weiter unklar. Die Polizei hat jedoch Details zum Unfallhergang veröffentlicht. Wie ein Wunder scheint es, dass es nicht noch mehr Opfer zu beklagen gibt.

14.03.2018
Anzeige