Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Nach Mord: Polizei sucht diesen Zeugen

Finsterwalde, Berlin Nach Mord: Polizei sucht diesen Zeugen

Nach dem Mord an einem 65 Jahre alten Mann Ende Januar in Finsterwalde (Elbe-Elster) schweigt der Tatverdächtige auch weiterhin. Zur Klärung des Mordes bittet die Polizei nun öffentlich um Mithilfe. Sie sucht einen wichtigen Zeugen, von dem ein Foto vorliegt, und erbittet Hinweise zu einem schwarzen Ford Mondeo.

Voriger Artikel
Pferde scheuen vor Hund und werfen Kinder ab
Nächster Artikel
Panzerfäuste im Wald entdeckt

Die Polizei sucht dringend nach diesem Zeugen.

Quelle: Polizei

Finsterwalde, Cottbus. Mit der Veröffentlichung von Fotos zum Mordfall von Finsterwalde (Elbe-Elster) wendet sich die Mordkommission Cottbus nun an die Bevölkerung. Sie bittet um Hinweise zur Identität eines wichtigen Zeugen, der in Berlin gefilmt wurde, und um Hinweise zu einem ebenfalls in Berlin gefundenen Ford Mondeo.

Ein Tatverdächtiger ist zwar am 8. Februar in Berlin festgenommen worden, doch der 34-Jährige aus Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) schweigt zu den Vorwürfen. Er wird beschuldigt, am 30. Januar den 65-jährigen Jozsef K. in dessen Wohnung in Finsterwalde getötet zu haben. Anschließend floh er mit dem Auto des Opfers nach Berlin, wo er zunächst untertauchen konnte, aber wenige Tage später bei einem Ladendiebstahl festgenommen wurde. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.

Das Auto des Opfers – ein schwarzer Ford Mondeo - in Berlin

Das Auto des Opfers ist erst am 23. Februar in Berlin-Marzahn, Wittenberger Straße 87, gefunden worden. Dazu wurde bekannt, dass dieser Pkw, ein schwarzer Ford Mondeo mit dem Kennzeichen FI-JF51, bereits am 8. Februar durch das Ordnungsamt Berlin von der Wittenberger Straße 83 zur Wittenberger Straße 87 umgesetzt wurde, da er eine Lieferzufahrt blockierte. Weiter wurde bekannt, dass der Ford am Nachmittag des 2. Februar in Berlin-Prenzlauer Berg, Seelower Straße gegenüber Haus-Nummer 1, wegen eines Parkverstoßes registriert wurde.

Der Ford Mondeo des Opfers

Der Ford Mondeo des Opfers.

Quelle: Polizei

Die Polizei fragt:

– Wem ist der Pkw des Opfers und der Fahrzeugführer in Finsterwalde oder Lauchhammer in den Mittagsstunden des 30. Januar aufgefallen?

– Welche Person hat den Ford Mondeo in Berlin genutzt? Wo und wann ist dieser Pkw aufgefallen?

– Welche Person hat den Ford Mondeo vor dem Hauseingang Wittenberger Straße 83 abgestellt?

– Wer hat gesehen, wie dieser PKW am Donnerstag, 02.02.2017, vor dem Haus in der Seelower Straße 1 abgestellt und wieder weggefahren wurde?

Wer kennt diesen Mann, der als wichtiger Zeuge gesucht wird

Wer kennt diesen Mann, der als wichtiger Zeuge gesucht wird?

Quelle: Polizei

Polizei sucht einen konkreten Zeugen

Weiterhin sucht die Polizei nach dem oben abgebildeten Mann. Laut der Ermittlungen soll er mit dem Tatverdächtigen persönlichen Kontakt gehabt haben. Das Foto stammt aus einer Videoaufzeichnung der Jet-Tankstelle in der Karl-Marx-Straße in Berlin-Neukölln. Es wurde am 5. Februar um 18:29 Uhr aufgenommen. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass dieser Mann kein Beschuldigter sei, sondern dringend als Zeuge gesucht werde.

Die Polizei fragt: Wer kennt den auf dem Foto oben abgebildeten Mann oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?

Hinweise an die Mordkommission in Cottbus unter der Rufnummer (0355) 789-1645 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b0043e9e-1443-11e8-9039-e4d533068ab6
Narren im Spielfieber: der Fehrbelliner Karneval Klub begeisterte mit einem knallbunten Programm

Die Welt ist ein großer Spieltisch: nach diesem Motto haben die Fehrbelliner Jecken einmal mehr ein thematisches Gänge-Menü gebacken, das es in sich hat. Mit Musik, Tanz, Action und Sexappeal feuerten die fast 50 Jecken ihre Gags ins Publikum. Das kam bestens an.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?