Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Nach Reifenpanne direkt in die JVA

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 4. Juni Nach Reifenpanne direkt in die JVA

+++ Dieser 41-jährige Beifahrer hat wirklich Pech gehabt: Nicht nur blieb das Auto auf der A 13 wegen einer Reifenpanne liegen, dann fand die Polizei auch noch raus, dass der Mann zur Fahndung ausgeschrieben war +++ Ein weiterer Beifahrer hat in Lübben die Autotür geöffnet, ohne auf die Radfahrerin zu achten – die 74-Jährige musste ins Krankenhaus +++

Voriger Artikel
Autofahrer masturbiert vor Grundschülerin
Nächster Artikel
Polizei sucht Zeugen
Quelle: dpa-Archiv

+++

A 13 bei Bestensee: Reifenpanne sorgt für Fahndungserfolg

Von der Baustelle der A 13 zwischen den Ausfahrten Bestensee und Groß Köris war der Polizei am Mittwochmorgen gegen 4.30 Uhr ein liegengebliebenes Fahrzeug gemeldet worden, das als Gefahrenstelle überprüft werden sollte. Bei einem Renault-Kleinwagen war ein Vorderrad nach einem Reifenschaden so stark verformt, dass das Auto abgeschleppt werden musste. Bei der Überprüfung der Insassen wurde festgestellt, dass ein 41-jähriger Mitfahrer mit Haftbefehl in Fahndung stand. Während das Auto zu einem nahe gelegenen Parkplatz gebracht wurde, wurde der Mann festgenommen und in eine JVA überstellt.

+++

Lübben: Fahrradfahrerin verletzt

Am Dienstagnachmittag kam es in der Straße Am kleinen Hain zu einem Verkehrsunfall. Bei einem stehenden Transporter hatte der Beifahrer seine Tür geöffnet, als gerade eine Fahrradfahrerin neben dem Fahrzeug unterwegs war. Die Frau wurde von der Tür getroffen und stürzte. Dabei verletzte sich die 74-Jährige so, dass eine medizinische Versorgung im Krankenhaus erforderlich wurde.

+++

Königs Wusterhausen: Schaufenster eingeschlagen

In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte die Schaufensterscheibe einer Firma an der Bahnhofstraße eingeschlagen, waren jedoch nicht in die Geschäftsräume eingedrungen. Nach erster Schätzung ist von einem Sachschaden in Höhe von 1000 Euro auszugehen.

+++

Wildau: Bei Vorfahrtsunfall verletzt

Am frühen Mittwochmorgen kam es auf der Berliner Chaussee auf Höhe der Autobahnzufahrt zu einem Verkehrsunfall. Nach der Missachtung der Vorfahrt an der Ampel hatte ein VW Golf einen Mazda gerammt. Die Fahrerin des Mazda erlitt dabei Verletzungen, die eine medizinische Versorgung im Krankenhaus erforderten. Beide Autos waren nach dem Crash nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden, durch die Feuerwehr wurden auslaufende Betriebsflüssigkeiten gebunden. Nach einer ersten Schätzung liegt der Sachschaden bei mehr als 12.000 Euro.

+++

Mittenwalde: Verkehrsunfall am Gewerbegebiet

An der Einmündung der Bundesstraße 246 zum Gewerbegebiet zwischen Mittenwalde und Telz ereignete sich am Mittwochmorgen ein Verkehrsunfall. Kurz vor 6.30 Uhr war es hier nach der Missachtung der Vorfahrt zur Kollision eines Toyota mit einem VW-Transporter gekommen. Die Insassen blieben unverletzt, jedoch waren nach dem Aufprall beide Autos nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wurde auf 6000 Euro geschätzt.

+++

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
be0aa778-e0a2-11e7-a15f-f363db308704
Der lange Weg zur Schule und zurück

25 Kilometer lang ist der Schulweg von Johannes Hammitsch. Der 16-jährige Schüler lernt in der Paul-Dessau-Gesamtschule in Zeuthen. Sein Tag beginnt um 5.15 Uhr, und er steigt in Dolgenbrodt in den Bus zur Schule.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?