Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nach Skype-Sex-Videos kam die Erpressung

Neuruppin Nach Skype-Sex-Videos kam die Erpressung

Nachdem sie sich per Skype gegenseitig Videos mit sexuellen Handlungen geschickt hatten, erpresste die Chatpartnerin den 26-Jährigen aus Ostprignitz-Ruppin. Doch der zahlte nicht.

Voriger Artikel
Bäckerei ausgeraubt
Nächster Artikel
Verkehrschaos im Feierabendverkehr


Quelle: imago/imagebroker

Neuruppin. Ein 26-Jähriger aus dem Kreis Ostprignitz-Ruppin lernte über ein Internetportal eine junge Frau kennen und chattete mit ihr. Während eines Skype-Video-Gespräches hatten sie sich gegenseitig sexuellen Handlungen übertragen.

Mehrere tausend Euro gefordert

Im Anschluss forderte die Chatpartnerin schriftlich vom 26-Jährigen, mehrere Tausend Euro auf ein Western-Union-Konto zu überweisen. Wenn er das Geld nicht zahlen würde, würde sie das Videomaterial im Internet veröffentlichen.

Der 26-Jährige ließ sich auf eine Zahlung jedoch nicht ein und erstattete Anzeige.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
f8769a52-18ec-11e8-b917-c5c43acb9429
Wohnzimmerkonzert

In gemütlicher und heimischer Kulisse veranstalteten am Freitag die beiden Prignitzer Bands „Kokas“ und „Polaroid“ ihr Wohnzimmerkonzert. Unterstützung holten sich die jungen Musiker von einer Vielzahl an Gastmusikern aus der Region, die mit unterschiedlichen Instrumenten und Einflüssen die mehr als 500 Zuschauer im Kultur- und Festspielhaus in Wittenberge begeisterten.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?