Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Nach Stromklau Bierflasche auf Kopf gehauen

Neuruppin Nach Stromklau Bierflasche auf Kopf gehauen

Nachdem sich der 34-Jährige beim Strom klauenden Nachbarn (22) beschwerte, schlug der ihm eine Bierflasche über den Kopf. Der 34-Jährige ging zu Boden und wurde von Rettungssanitätern versorgt. Beamte drangen in die Wohnung des 22-Jährigen ein und machten einen überraschenden Fund.

Alt Ruppin 52.9603665 12.8905157
Google Map of 52.9603665,12.8905157
Alt Ruppin Mehr Infos
Nächster Artikel
Wie kam der Fremde in die Wohnung?

Mit der Bierflasche auf den Kopf gehauen.

Quelle: dpa

Alt Ruppin. Der 34-jährige Bewohner einer Wohnung in der Wuthenower Straße im Ortsteil Alt Ruppin beschwerte sich in der Nacht zu Mittwoch bei seinem 22-jährigen Nachbarn, der Strom vom Flur des Mehrfamilienhauses stahl. Der 22-Jährige griff sich eine Bierflasche und schlug diese dem 34-Jährigen auf den Kopf, so dass die Flasche zersplitterte. Der 34-Jährige soll daraufhin kurz benommen zu Boden gegangen sein. Herbeigerufene Rettungssanitäter versorgten dessen Wunden am Kopf. Er wollte jedoch nicht mit ins Krankenhaus, sondern sich von seinem Hausarzt behandeln lassen.

Drei Männer, Drogen und ein Butterflymesser in der Wohnung

Eingesetzte Beamte öffneten gewaltsam die Tür zur Wohnung, in welcher sich der 22-Jährige aufhielt. Sie trafen drei Männer an. In der nun stromlosen Wohnung fanden die Beamten Utensilien für den Drogenkonsum, mehrere Gramm Amphetamine und ein Butterflymesser. Die Gegenstände wurden beschlagnahmt. Es wurden Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Verstoß gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz und Entziehung elektrischer Energie aufgenommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
f0216eca-1489-11e8-9039-e4d533068ab6
15 Jahre Gemeinde Mühlenbecker Land

Das 15-jährige Bestehen der Gemeinde wurde gefeiert, ehrenamlich Tätige ausgezeichnet und eine deutsch-polnische Partnerschaft besiegelt: Das Rathausfest in Mühlenbeck hatte mehr als einen Anlass.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?