Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Nach kurzer Flucht geschnappt

Siethen Nach kurzer Flucht geschnappt

Ein Mazda ist am Montagabend auf der Siethener Dorfstraße nach rechts vor der Fahrbahn abgekommen, schrammte den Bordstein, dann einen Baum und krachte in ein Grundstück. Verletzt wurde niemand. Die beiden Fahrzeugzeuginsassen flüchteten.

Voriger Artikel
Wer kennt den Unbekannten mit Filzkappe?
Nächster Artikel
38 Fahrradreifen zerstochen

Gegen diesen Baum an der Siethener Dorfstraße ist der Mazda gefahren und dann weiter auf das Grundstück.

Quelle: privat

Siethen. Einen Unfall mit Fahrerflucht und Hubschraubersuche, aber ohne Verletzte erlebten Siethener am Montagabend: Sie saßen mit Freunden im Garten, um den Wiederaufstieg des VfB Stuttgart in die erste Fußball-Bundesliga zu feiern. „Da gab es einen mörderischen Schlag, und ein Auto krachte bei den Nachbarn aufs Grundstück“, erzählt Ike Blauhuth. Siethener alarmierten die Polizei.

Nach deren Angaben war ein Mazda auf der Siethener Dorfstraße nach Jütchendorf unterwegs und kam aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei kollidierte das Auto zuerst mit dem Bordstein, dann mit einem Straßenbaum. Was die Polizei im Konjunktiv berichtet, haben die Siethener nach eigenen Worten gesehen: Die Fahrzeuginsassen sollen nach dem Unfall die Kennzeichen vom Mazda abmontiert haben und in den Wald geflüchtet sein. Als die Polizei eingetroffen war, suchten sie rund um den Unfallort und fanden eine Person – einen 39 Jahre alten Polen, der stark alkoholisiert schien. Der Atemtest ergab 1,75 Promille. Mit einem Polizeihubschrauber wurden weitere Waldstücke abgesucht, so Polizeisprecher Oliver Bergholz. Dabei wurde auch der zweite Verdächtige, ein 31 Jahre alter Pole, gefunden. Sein Atemalkoholwert: 1,36 Promille. Beide Männer wurden vorläufig festgenommen, Blutproben angeordnet sowie am Fahrzeug und den Männern Spuren gesichert. Nun ermittelt die Polizei wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
95e08914-cba0-11e7-8925-4d4717935689
Aquarelle einer Wahl-Motzenerin

Anke Baltzer zeigt bis Anfang Februar 2018 Aquarelle. Es sind Momentaufnahmen aus Farbe und Papier – sämtlich aus der Region in und um Motzen

Nach dem Aus für Jamaika: Wie sollte es jetzt weitergehen?