Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Oranienburgs Knall bleibt mysteriös
Lokales Polizei Oranienburgs Knall bleibt mysteriös
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 13.03.2019
Die Polizei ermittelte in alle Richtungen, eine Ursache für den Knall konnte sie jedoch nicht finden. (Symbolbild) Quelle: picture alliance/Geisler-Foto
Oranienburg

Für große Aufregung hatte Anfang des Jahres ein monströser Knall gesorgt, der zahlreiche Oranienburger in der Nacht vom 12. zum 13. Januar (Sonnabend/Sonntag) aus dem Schlaf gerissen hatte. Von Lichtblitzen war die Rede, vibrierenden Wänden und Fensterscheiben, gar eine Druckwelle hatten einige Oranienburger in Folge des Rummses verspürt.

Ergebnisoffene Ermittlungen der Polizei

Nachdem sich ein Zeuge in Folge des Knalls bei der Polizeiinspektion in Oranienburg gemeldet hatte und der Anfangsverdacht einer Straftat im Raume stand, nahm gar die Kriminalpolizei die Ermittlungen in dieser Sache auf. Ohne jedoch zu einem Ergebnis zu kommen. Allen vorliegenden Ansätzen sei nachgegangen, es sei ergebnisoffen ermittelt worden, teilte eine Sprecherin der Polizei auf MAZ-Nachfrage mit. Spuren einer Explosion o.ä. seien bis heute nicht bekannt geworden, „neue Ansätze gibt es derzeit nicht.“ Sollten neue Erkenntnisse auftauchen, werde diesen nachgegangen. Bis dahin „bleibt das Ganze tatsächlich mysteriös“.

Nicht nur in Oranienburg knallt’s

Was nun tatsächlich die Oranienburger im Januar mit solch einem mächtigen Rumms aus dem Schlaf gerissen hat, wird daher vermutlich wohl ein Geheimnis bleiben. Dabei sind die Kreisstädter nicht die einzigen, die von mysteriösen Knallereien heimgesucht werden. So hatte es – ebenfalls im Januar – auch in Velten mächtig geknallt, die Ursache ist bis heute unbekannt. Anfang dieser Woche rumpelte es dann mächtig in Neuruppin, die Erschütterung war sowohl zu hören als auch zu spüren. Eine Erklärung dafür gibt es jedoch auch in der Fontanestadt bislang nicht.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von Nadine Bieneck

Als absolut verkehrsuntauglich erwies sich ein 49-jähriger Kleintransporterfahrer am Dienstagabend. Der Mann stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss, baute auf der A10 einen Unfall und flüchtete anschließend.

13.03.2019

An der Anschlussstelle Oberkrämer bei Vehlefanz am es am Dienstagmorgen zu einem Unfall. Beim Beschleunigen berührte ein Kleintransporter einen anderen.

13.03.2019

Riesenglück im Unglück hatte ein 30-jähriger Autofahrer am Dienstagnachmittag bei Grieben, als er mit seinem VW Touran an einem unbeschrankten Bahnübergang mit einem Regionalexpress kollidierte.

13.03.2019