Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Passanten behindern Rettung eines Kindes

Berlin Passanten behindern Rettung eines Kindes

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstag in Berlin-Oberschöneweide ist ein Siebenjähriger schwer verletzt worden. Die Polizei hatte sich nicht nur um den Unfall zu kümmern, sondern auch um eine Gruppe von Passanten, die die Rettungskräfte behinderten.

Voriger Artikel
Am Bahnsteig Zigarette weggeworfen – Festnahme
Nächster Artikel
Drei Waggons vollgeschmiert


Quelle: dpa (Genrefoto)

Berlin. Ein Siebenjähriger ist in Berlin-Oberschöneweide von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden.

Der Junge lief am Dienstag Zeugenaussagen zufolge in der Wilhelminenhofstraße auf die Fahrbahn, ohne auf den Verkehr zu achten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Ein Autofahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr das Kind mit seinem Wagen an.

Der Junge erlitt bei dem Zusammenstoß Kopf- und Rumpfverletzungen und kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Während der Unfallaufnahme und der Rettungsarbeiten war die Wilhelminenhofstraße zwischen Edison- und Siemensstraße bis etwa 18 Uhr gesperrt.

An der Unfallstelle behinderten etwa 20 Passanten die Polizei und Rettungskräfte bei ihrer Arbeit. Weitere Beamte mussten deshalb anrücken. Details nannte die Polizei nicht.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?