Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Passanten finden zwei Leichname
Lokales Polizei Passanten finden zwei Leichname
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 21.03.2018
Die Spurensicherung untersucht den Tatort in Berlin-Steglitz. Quelle: Morris Pudwell
Anzeige
Berlin

In Berlin sind am Freitag zwei Leichnamen gefunden worden. Ein Mann wurde an der Schloßstraße und eine Frau in der Nähe des Berliner Zoos gefunden. In beiden Fällen gehen die Ermittler von Tötungsdelikten aus.

Gegend wurde weiträumig abgesperrt

Die Beamten sperrten die Gegend mit einem größeren Aufgebot weiträumig ab. Experten der Spurensicherung untersuchten den Fundort. Nach einer ersten Einschätzung der Polizei könnte es sich um eine Gewalttat im Obdachlosenmilieu gehandelt haben.

Todesursache noch unklar

Wie der 47-jährige Mann, der in Berlin lebte, getötet wurde, wollte die Polizei noch nicht mitteilen. Eine Obduktion sollte die genaue Todesursache klären. Die Mordkommission sucht nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben könnten.

Passanten fanden Leiche

Gegen 6.20 Uhr hatten Passanten die Leiche auf dem Gelände des Kulturhauses Schwartzsche Villa gefunden und die Polizei alarmiert. Eine Mordkommission übernahm den Fall. Experten der Spurensicherung untersuchten am Freitagvormittag den Fundort. Weitere Informationen zu dem Toten und seinen Verletzungen gab es zunächst nicht. Zeugen, die sich heute früh im Bereich der Grünanlage aufhielten und verdächtige Beobachtungen machen konnten, werden gebeten, sich mit der 1. Mordkommission unter der Rufnummer 030 4664-911111 in Verbindung zu setzen.

Frauenleiche in Nähe des Berliner Zoos gefunden

Außerdem fanden Passanten gegen 13 Uhr in der Nähe des Berliner Zoos am Freitag eine tote Frau. Der Leichnam lag an einem Weg zwischen dem Hardenbergplatz am Bahnhof Zoologischer Garten und dem Tiergarten und war neben einem Bahndamm versteckt. Mordkommission und Staatsanwaltschaft nahmen die Ermittlungen auf. Rechtsmediziner versuchen herauszufinden, ob es sich bei der Toten um eine 60-Jährige handelt, die seit Dienstagabend vermisst wird. Auch hier geht die Polizei von einem Tötungsdelikt aus. Es gebe bislang keine Hinweise auf einen Unfall oder einen Suizid, sagte ein Polizeisprecher. Sie wurde zuletzt in der Gegend um den Fundort gesehen. Die Leiche sollte für eine Sofortobduktion in die Rechtsmedizin gebracht werden.

Von MAZonline

Brandenburg/Havel Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A 2 - Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Die Ursache für den tragischen Unfall auf der A 2, bei dem am frühen Dienstagmorgen zwei Feuerwehrleute getötet wurden, ist weiter unklar. Die Polizei hat jedoch Details zum Unfallhergang veröffentlicht. Wie ein Wunder scheint es, dass es nicht noch mehr Opfer zu beklagen gibt.

14.03.2018

Zwei Feuerwehrleute sind auf der A 2 bei Brandenburg an der Havel ums Leben gekommen. Die Helfer waren gerade bei einem Einsatz auf der Autobahn, als ein Lkw in die Unfallstelle fuhr. Das Fahrzeug rammte ein Polizeiauto, geriet ins Schleudern und prallte gegen ein Feuerwehrauto. Dieses kippte und fiel auf die zwei Einsatzkräfte. Die Autobahn in Richtung Berlin ist gesperrt.

14.03.2018

Der 28-jährige Kyritzer (1,76 Promille) rief Sonntagfrüh die Polizei, weil ihm eine 24-jährige Freundin (1,31 Promille) in den Hoden gebissen hatte. Er befreite sich mit Kopfnüssen, bei der die Frau einen Zahn verlor. Der Mann gab an, unter Speed-Einfluss zu stehen. Es war nicht der erste Fall.

27.04.2018
Anzeige