Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei fahndet nach Paypal-Betrüger

Prenzlau Polizei fahndet nach Paypal-Betrüger

Bei E-Bay kaufte der Mann sich ein gebrauchtes Handy, zahlte wie besprochen über den Onlinedienst Paypal – und holte sich sein Geld dann zurück. Der Verkäufer schaute in die Röhre und wandte sich an die Polizei. Die sucht den Betrüger nun mit einem Phantombild.

Voriger Artikel
Fensterscheibe von Supermarkt eingeschlagen
Nächster Artikel
Spritztour mit Papas Auto endet an Laterne

Wer kennt diesen Mann?

Quelle: Polizei Uckermark

Prenzlau. Die Polizei in der Uckermark fahndet nach einem mutmaßlichen Betrüger. Im März 2016 hat ein Bürger aus Prenzlau ein Mobiltelefon über Ebay verkauft und ist mit dem unbekannten Käufer über SMS in Kontakt getreten. Die Beteiligten wurden sich schnell einig, 665 Euro sollte der Käufer via Paypal überweisen.

Geld zurück gebucht

Bis hierhin lief alles, wie vereinbart, der Käufer zahlte das Geld ein und holte sein neues Handy in Prenzlau ab. Doch dann buchte er das Paypal-Geld zurück, er benutzte dafür einen Gastzugang zu dem Bezahlsystem. Der Verkäufer stand also ohne Geld und ohne Handy da – und ging zur Polizei.

Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach dem unbekannten Betrüger. Es handelt sich hierbei um eine männliche Person im Alter von etwa 25 - 35 Jahren, dunkelblond und zwischen 170 und 175 cm groß. Weitere Hinweise zu dem Sachverhalt bitte an die Polizei in Prenzlau unter der Tel. 03984/350.

Weitere Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0f0b7e90-d072-11e7-8b2e-ba077870ba1d
Ein Streifzug über die Bootsmesse

Es ist eine Welt, die vielen unerschlossen bleiben wird. Die Welt der Luxusjachten und sündhaft teuren Boote. In Berlin kann man noch bis Sonntag auf der Messe „Boot & Fun“ ein wenig in diese Welt eintauchen. Die MAZ hat sich dort umgesehen und erfahren, wie Brandenburg von den teuren Booten profitieren kann.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?