Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Polizei gelingt Schlag gegen Automatensprenger
Lokales Polizei Polizei gelingt Schlag gegen Automatensprenger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 10.11.2016
Gesprengter Automat im September in Luckenwalde. Quelle: Hartmut F. Reck
Luckenwalde

Bei einem groß angelegten Polizeieinsatz haben Kriminalbeamte am Dienstag im Landkreis Teltow-Fläming vier mutmaßliche Zigarettenautomaten-Sprenger festgenommen. Die Verdächtigen sind zwischen 17 und 25 Jahre alt und stammen aus dem südlichen Teil des Landkreises Teltow-Fläming, teilte die Polizei am Donnerstag. Nach MAZ-Informationen wohnen sie in Luckenwalde.

Verdächtig in mindestens drei Fällen

„Den vier Tatverdächtigen wird vorgeworfen, seit Anfang November in mindestens drei Fällen Zigarettenautomaten gesprengt zu haben, um an Tabakwaren und Bargeld zu kommen“, sagte Axel Schugardt von der Polizeidirektion West. Ob sie für weitere ähnliche Taten in Betracht kommen, werde derzeit geprüft.

Insgesamt hatte die Polizei in den vergangenen drei Monaten acht Fälle von gesprengten Zigarettenautomaten registriert. So waren Automaten in Luckenwalde, Wahlsdorf, Rangsdorf, Dobbrikow, Woltersdorf und Bollensdorf durch Explosionen zerstört und zum Teil ein erheblicher Sachschaden angerichtet worden. Die Spurenauswertung dauere noch an, heißt es.

Gesprengter Automat in Rangsdorf im Oktober. Quelle: Christian Zielke

Die jüngsten Straftaten ereigneten sich am Dienstagmorgen im Luckauer Ortsteil Zieckau (Landkreis Dahme-Spreewald) und in Bollensdorf bei Dahme. Gegen 2.30 Uhr ging ein Automat in Zieckau mit Hilfe von Pyrotechnik in die Luft. Die Täter richteten dabei einen Schaden von 4000 Euro an und erbeuteten Zigaretten und Bargeld. Nur kurz darauf, um 3.15 Uhr, wurde ein Automat in Bollensdorf gesprengt. Mehrere Tatverdächtige ergriffen die Flucht, nachdem Anwohner durch den lauten Knall auf die Explosion aufmerksam geworden waren.

Mutmaßliche Täter im Alter zwischen 17 und 25 Jahren

Noch am Dienstagmorgen kontrollierten Polizeibeamte im Stadtgebiet von Luckenwalde einen Ford, dessen Fahrer zunächst versucht hatte, sich der Kontrolle zu entziehen. Am Auto befanden sich vorn und hinten unterschiedliche Kennzeichen, von denen eines gestohlen war und das andere zu einem anderen Fahrzeug gehörte. „Im Auto fanden die Beamten größere Mengen an Zigarettenschachteln, die nach derzeitigem Erkenntnisstand vom Tatort in Zieckau stammen“, erklärte Axel Schugardt.

Die Polizei nahm zwei tatverdächtige junge Männer im Alter von 17 und 21 Jahren fest. Im Tagesverlauf durchsuchten Kripo-Beamte insgesamt sechs Objekte und nahmen zwei weitere Männer im Alter von 17 und 25 Jahren fest. Alle sind der Polizei bereits aus anderen Zusammenhängen bekannt.

Minderjährige aus Gewahrsam entlassen

Bei den Durchsuchungen wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt. Insgesamt waren an dem Polizeieinsatz mehr als 30 Beamte der Schutzpolizei, der Kripo, der Bereitschaftspolizei, der Revierpolizei und ein Diensthundeführer beteiligt.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft und dem Amtsgericht Luckenwalde wurden die beiden minderjährigen Jugendlichen am Mittwochnachmittag aus dem Gewahrsam entlassen. Der 21-Jährige und der 25-Jährige wurden einem Haftrichter in Luckenwalde vorgeführt und befinden sich seither in Untersuchungshaft.

Von Elinor Wenke

Dieser Diebstahl macht vor allem Bierfreunde traurig – in Neuseddin (Potsdam-Mittelmark) ist ein Lastwagen samt Bierladung gestohlen worden. An Bord lagerten Fässer im Wert von 14.000 Euro. Nun sucht die Polizei Zeugen.

10.04.2018

Tragischer Verkehrsunfall am Sonntagabend bei Wittstock (Ostprignitz-Ruppin): Eine 17-jährige Mopedfahrerin kracht mit voller Wucht gegen ein entgegenkommendes Auto. Für die junge Frau kommt jede Hilfe zu spät. Den Rettungskräften bietet sich ein erschütternder Anblick.

16.03.2018

Ein Technik- und Strohlager der Milchviehanlage in Werbig (Potsdam-Mittelmark) ist am Wochenende ein Raub der Flammen geworden. Mensch und Tier blieben unversehrt, aber der Sachschaden ist enorm. Über die Ursache wird spekuliert. Denn der Agrarbetrieb stand bereits im Februar nach einem Drogenfund im Fokus.

12.04.2018