Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Polizei hat Hinweise auf Säure-Attentäter

Berlin Polizei hat Hinweise auf Säure-Attentäter

Ein noch unbekannter Radfahrer in Berlin hat es auf Frauen abgesehen. Der mittelgroße, etwa 35 bis 45 Jahre alte Mann fährt dicht an den Frauen vorbei und spritzt ihnen dann Säure ins Gesicht. Nach einem Aufruf hat die Polizei nun erste Hinweise aus der Bevölkerung erhalten.

Voriger Artikel
Automaten-Bande: Eine Spur führt nach Deetz
Nächster Artikel
Kleintransporter prallt gegen Baum und Tor


Quelle: dpa (Genrefoto)

Berlin. Nach dem Angriff auf eine Frau mit einer unbekannten Flüssigkeit in Berlin-Prenzlauer Berg sind bei der Polizei einige Hinweise eingegangen. Die Angaben werden nun geprüft, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte. Untersucht werde auch noch, ob die Flüssigkeit eine gefährliche Säure war. Der Angreifer ist unbekannt.

Seit Dezember bereits der sechste Fall

Seit Dezember war es in der Nacht zum Dienstag der sechste Fall, dass ein Radfahrer eine Flüssigkeit gegen Frauen spritzte. Die 41-Jährige war laut Polizei zu Fuß unterwegs, als ihr der Unbekannte mit dem Rad hinterherfuhr. Nachdem sie sich zu ihm umgedreht hatte, spritzte der Täter eine Flüssigkeit in Richtung ihres Kopfs. Die Frau konnte sich mit einem Schal schützen und blieb unverletzt. Der Radfahrer flüchtete.

Schon wieder eine Frau mit Säure attackiert

Bei ähnlichen Vorfällen waren in den vergangenen Monaten fünf Frauen verletzt worden. In vier Fällen handelte es sich bei der Flüssigkeit um Batteriesäure. Ob es derselbe Täter war und ob er Frauen hasst, könne derzeit nicht bewertet werden.

Ungefähre Beschreibung des Täters

Die Polizei sucht nach einem mittelgroßen Mann im Alter von 35 bis 45 Jahren mit kräftiger Statur. Sein Fahrrad soll einen auffälligen Lenker haben.

Zeugen können sich an die Direktion 1 der Kriminalpolizei (030) 4664 173315 oder an jede andere Polizeidienststelle wenden.

Von Jutta Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
1cc02068-1582-11e8-badb-9de1240b9779
Verbrannte Haut

Rund 350 akut brandverletzte Menschen werden jährlich am Unfallkrankenhaus Berlin behandelt. Ein Drittel der Patienten kommen aus Brandenburg. Sehen Sie wie eine der modernsten Kliniken Deutschlands arbeitet und wie schwerwiegend Brandverletzungen an der Haut sein können.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?