Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Polizei sucht Bande von Tankbetrügern

Fahndungsbilder veröffentlicht Polizei sucht Bande von Tankbetrügern

Mit Fotos aus Überwachungskameras sucht die Polizei nach mehreren Männern, die innerhalb von vier Wochen mehrere Tankstellen geprellt haben sollen. Auf den Fotos sind die gesuchten Männer teilweise gut zu erkennen.

Voriger Artikel
Rauch und Festnahme beim Stadtderby
Nächster Artikel
Polizei sucht mutmaßlichen Räuber

Dieser Mann ist einer der Tatverdächtigen, den die Polizei sucht.

Quelle: Polizei Berlin

Berlin. Die Berliner Polizei sucht mit Fotos aus Überwachungskameras nach drei Verdächtigen, die zwischen dem 9. Mai und dem 9. Juni dieses Jahres an mehreren Tankstellen in Berlin ohne zu zahlen getankt haben.

Insgesamt sucht die Polizei drei Männer

Insgesamt sucht die Polizei drei Männer.

Quelle: Polizei Berlin

So fuhren sie an den Zapfsäulen vor, betankten ihre Wagen und brausten dann ohne zu zahlen davon. Die Polizei fragt:

Auch dieser Mann wird verdächtigt

Auch dieser Mann wird verdächtigt.

Quelle: Polizei Berlin

– Wer kennt die abgebildeten Personen?

– Wer kann Angaben zu deren Identität und/oder Aufenthalt machen?

Dieses Bild zeigt den zweiten Verdächtigen

Dieses Bild zeigt den zweiten Verdächtigen.

Quelle: Polizei Berlin

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer (030) 4664–332600 entgegen. Die ausführliche Meldung der Polizei finden Sie hier.

Der dritte Tatverdächtige

Der dritte Tatverdächtige

Quelle: Polizei Berlin
Ein weiteres Bild, welches den dritten Tatverdächtigen zeigt

Ein weiteres Bild, welches den dritten Tatverdächtigen zeigt.

Quelle: Polizei Berlin

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
215f8d56-15a1-11e8-badb-9de1240b9779
Juso-Bundeschef Kevin Kühnert bei der SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsfelde

Am Montagabend war unter anderem neben Ministerpräsident Woidke (SPD) auch Juso-Bundeschef Kevin Kühnert auf der SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsfelde. Kühnert gehört dabei zum Lager der No-GroKo-Vertreter.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?