Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Polizei sucht nach wertvollem Schmuck
Lokales Polizei Polizei sucht nach wertvollem Schmuck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 20.08.2014
Quelle: Polizei
Anzeige
Jeserig

Nach einem Einbruch in ein Einfamilienhaus zum Jahreswechsel 2014 bittet die Kriminalpolizei um Mithilfe aus der Bevölkerung. Die Täter entwendeten hochwertige Uhren und Schmuck.

Die Geschädigten stellten Bilder der Wertgegenstände bereit, mit deren Hilfe die Kriminalisten neue Erkenntnisse zu den Tätern gewinnen den Schmuck finden und wollen.

Nach einem Einbruch in ein Einfamilienhaus zum Jahreswechsel 2014 sucht die Kripo nach gestohlenem Schmuck. Nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei und unter Mithilfe der Geschädigten konnten Bilder der entwendeten Gegenstände beschafft werden. Hier die Überischt.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Brandenburg unter 03381 560-0, online unter www.polizei.brandenburg.de oder an jeder andere Polizeidienststelle entgegen.

MAZonline

Polizei Postdam: Polizeibericht vom 20. August - 77-Jährige kollidiert mit Linienbus

+++ Innenstadt: Eine 77-jährige Fahradfahrerin wollte am Dienstag die Friedrich-Ebert-Straße überqueren, übersah dabei aber einen anfahrenden Linienbus +++ Neu-Fahrland: Nachdem eine Autofahrerin auf einen vor ihr fahrenden Lkw aufgefahren war, klagten beide Unfallbeteiligte über Schmerzen +++

21.08.2014
Polizei Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 20. August - Wieder brennt eine Mülltonne

+++ Hohenstücken: Feuerteufel dreht seine Runde und steckt erneut eine Mülltonne an +++ Görden: Unbekannte brechen in Garage ein und klauen altes Moped +++ Jeserig: Polizei sucht nach wertvollem Schmuck +++

20.08.2014
Polizei Überfall auf 70-Jährige mit Rollator - Russin verprügelt: Staatsschutz ermittelt

Unweit des Flüchtlingsheims am Schlaatz ist eine 70 Jahre alte Russin, die dort mit ihrem Rollator unterwegs war, von zwei jungen Deutschen verprügelt worden. Ein ausländerfeindliches Motiv ist denkbar. Nun ermittelt der brandenburgische Staatsschutz.

20.08.2014
Anzeige