Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Polizei sucht nach flüchtigem Radfahrer

Berlin Polizei sucht nach flüchtigem Radfahrer

Die Berliner Polizei sucht nach einem flüchtigen Radfahrer, der schon am 2. Oktober in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Dabei kam eine ältere Frau mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die etwas über den Radfahrer oder den Unfallhergang sagen können.

Voriger Artikel
A 24 nach Lkw-Unfall wieder frei
Nächster Artikel
Schwerer Verkehrsunfall: Zwei Personen verletzt


Quelle: dpa (Symbolbild)

Zehlendorf. Die Berliner Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach einem flüchtigen Radfahrer. Bereits am 2. Oktober kam es gegen 19.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Zehlendorf.

68-Jährige führte Hund aus

Nach bisherigem Erkenntnisstand befuhr ein Unbekannter mit seinem Rad den Gehweg der Riemeisterstraße von der Argentinischen Allee kommend in Richtung Wilskistraße. Dabei erfasste er die Hundeleine, an der eine 68-Jährige gerade ihren Hund ausführte. Die Spaziergängerin stürzte und wurde von dem Radfahrer einige Meter mitgeschleift.

Der Zweiradfahrer hielt kurz an, soll sich entschuldigt haben und flüchtete anschließend vom Unfallort. Mit schweren Verletzungen an Arm und Schulter wurde die Frau zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Polizei bittet um Mithilfe

Wer Angaben zur Person oder zum Unfallhergang machen kann, möchte sich bei der Polizeidirektion 4 in Zehlendorf unter der Nummer (030) 4664-472800 melden.

Der Radfahrer wird von der Polizei wie folgt beschrieben:

– männlich, ungefähr 16-20 Jahre alt

– kurze dunkle Haare

– bekleidet mit dunkelblauem Parka

– dunkelfarbenes Fahrrad

Weitere Polizeimeldungen aus der Region >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b4145856-1804-11e8-b917-c5c43acb9429
Berlinale: Die Lieblingsfilme der MAZ-Redaktion

Die Berlinale geht am Sonntag zu Ende. Am Samstag steht noch die Preisverleihung an. Insgesamt sind seit dem 15. Februar mehr als 400 Filme zu sehen gewesen. Auch die MAZ-Redakteure saßen viel im Kino und stellen hier ihre Lieblingsfilme vor.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?