Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Polizeiüberblick: Graffiti auf Zügen und an einem Supermarkt
Lokales Polizei Polizeiüberblick: Graffiti auf Zügen und an einem Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 02.03.2018
Graffiti auf Zügen in Hennigsdorf (Symbolbild)i. Quelle: privat
Anzeige
Glienicke

Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr fuhr eine 14-jährige Radfahrerin die Karl-Liebknecht-Straße in Glienicke entlang. Auf Höhe der Einfahrt zur Schillerstraße beachtete das Mädchen offenbar nicht die Vorfahrt eines 58-jährigen Mercedes-Fahrers. Obwohl dieser eine Gefahrenbremsung und ein Ausweichmanöver einleitete, konnte ein Zusammenstoß nicht mehr verhindert werden. Nach der Kollision klagte die 14-Jährige über Schmerzen und wurde daraufhin in ein Krankenhaus nach Berlin gebracht. Der Vater des Mädchens war vor Ort und kümmerte sich um den nicht mehr fahrbereiten Drahtesel. Auch der Mercedes war nach dem Verkehrsunfall nicht mehr fahrbereit. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von rund 1 750 Euro. Der 58-Jährige kümmerte sich selbst um die Bergung seines Fahrzeugs.

Velten: Mädchen angesprochen

Am Freitag meldete sich gegen 10 Uhr ein Zeuge bei der Polizei und gab an, dass seit Tagen ein gehbehinderter Mann an einer Grundschule in der Hermann-Aurel-Zieger-Straße in Velten am Zaun stünde und einem Mädchen während der Hofpause Essen reiche. Augenblicklich sei es wieder so. Die Revierpolizisten nahmen sofort Kontakt zu Schule auf und konnten den vom Zeugen ausführlich beschriebenen Mann nach intensiven Ermittlungen in der Nähe feststellen. Der Mann wurde zu den Vorfällen am Schulhofzaun befragt. Dabei stellte sich heraus, dass er tatsächlich der Vater des Kindes ist und mit seiner Tochter, die Schülerin der Schule ist, am Zaun Kontakt hatte. Er reichte ihr etwas zu trinken, da sie es zu Hause vergessen hatte.

Velten: Roter Schriftzug auf Radweg gesprüht

In der Rosa-Luxemburg-Straße in Velten sprühten Unbekannte in der Nacht zum 02. März mit roter Farbe einen etwa elf Meter langen und einen Meter breiten Schriftzug auf den Radweg. Die Beseitigung wurde veranlasst. Der Inhalt des Schriftzuges erfüllt möglicherweise den Tatbestand der Volksverhetzung. Die Kriminalpolizei der Direktion ermittelt.

Gransee: Nach Schlägen im Gewahrsam

Polizeibeamte nahmen Donnerstagabend einen 38-jährigen Asylbewerber in einer Asylunterkunft fest. Er stand im Verdacht, seine 32-Jährige Ehefrau mit der Faust geschlagen zu haben, um ihr das Handy wegzunehmen. Aus dem Telefon entfernte er die SIM-Karte und verschluckte sie offenbar. Die Frau hatte sich gegen 16 Uhr im Polizeirevier gemeldet und den Sachverhalt zu Protokoll gegeben. Im Beisein eines Dolmetschers wurde sie vernommen und im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Die Kinder des Paares wurden in die Obhut des Jugendamtes gegeben (Kinder- und Jugendnotdienst). Der 38-Jährige wurde ebenso vernommen. Er bestritt die Tat und gab an, dass es sich vielmehr bei der Auseinandersetzung um eine Rangelei gehandelt haben soll. Er wurde aus dem Gewahrsam der Polizei entlassen.

Zehdenick: Autofahrerin leicht verletzt

Beim Abbiegen nach links in die Mühlenstraße in Zehdenick übersah eine 30-jährige Audi-Fahrerin am Donnerstag gegen 10.30 Uhr offenbar einen vorfahrtsberechtigen Pkw Opel. Der 72-jährige Fahrer kam ihr auf der Kapellenstraße entgegen. Aufgrund des Zusammenstoßes wurde die schwangere Frau vorsorglich mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Pkw Opel war nicht mehr fahrbereit. Insgesamt entstand rund 4 000 Euro Sachschaden.

Hennigsdorf: Graffiti auf Zügen und Supermarkt

Am Freitagvormittag um 10.30 Uhr fiel einem Mitarbeiter der Firma Bombardier in Hennigsdorf auf, dass ein abgestellter Triebwagen mit mehreren Graffiti beschmiert wurde. Die Tatzeit lässt sich auf Donnerstag nach 18 Uhr bis Freitag etwa 10.30 Uhr eingrenzen. Der Triebwagen war auf einem Gleis des Betriebsgeländes der Firma Bombardier abgestellt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 2 000 Euro. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung wurde aufgenommen.

Am Freitagvormittag um etwa 8.15 Uhr wurde durch die Filialleiterin eines Supermarktes in der Rigaer Straße ebenfalls in Hennigsdorf eine Sachbeschädigung durch Graffiti gemeldet. Die Fassade des Marktes wurde mit einem Schriftzug beschmiert. Die Tatzeit lässt sich eingrenzen auf Donnerstagabend 22.20 Uhr bis Freitagmorgen 08.15 Uhr. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1 000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Glienicke: Betrugsmasche Kofferraumverkauf

Am Donnerstagmittag meldete ein Anrufer, dass er soeben auf einem Parkplatz eines Supermarktes in Glienicke von einem Mann angesprochen wurde, ob er einige Töpfe kaufen wolle. Der Mann sprach mit holländischem Akzent und wies sich dem Anrufer gegenüber mit einem Personalausweis aus. Dann zeigte er Töpfe und Messer minderer Qualität in seinem Kofferraum und bot diese zum Kauf an. Ein Topf sollte 200 Euro kosten. Der Anrufer lehnte ab und informierte die Polizei über den Sachverhalt. Bei Eintreffen der Beamten war der Verkäufer jedoch bereits verschwunden.

Schildow: Auto aufgebrochen und Navigationsgerät entwendet

Am Donnerstagmorgen um 8 Uhr bemerkte in Schildow der Fahrzeuginhaber eines Seat Alhambra als er losfahren wollte, dass das ehemals fest eingebaute Navigationssystem des Fahrzeuges fachmännisch ausgebaut worden war. Einbruchspuren am Fahrzeug konnten nicht festgestellt werden.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei erneut auf die Problematik der Funkfernbedienungen und Keyless-Go-Türentriegelung hin. So würden Täter Funkreichweitenverstärker nutzen, um insbesondere bei Keyless-Go zwischen Haus und Fahrzeug eine Funkverbindung herzustellen, um das Fahrzeug dann zu entriegeln. Keyless-Go Funkschlüssel sollten immer so aufbewahrt werden, dass die Funkwellen eingedämmt werden.

Hennigsdorf. Unfall mit vereisten Fahrradbremsen

Am Donnerstagvormittag fuhr ein 18-Jähriger mit seinem Fahrrad in Hennigsdorf gegen ein geparktes Auto. Als Unfallursache konnte festgestellt werden, dass die Bremsen des Fahrrades vereist waren. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 300 Euro.

Velten: Fahren ohne Führerschein

Am Donnerstagmittag wurde ein BMW in Velten einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde durch die Beamten festgestellt, dass der 20-jährige Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Eine Anzeige gegen ihn wurde gefertigt und die Weiterfahrt untersagt.

Hohen Neuendorf: Fahren ohne Führerschein II

Am Donnerstagnachmittag wurde ein Audi in Hohen Neuendorf einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde durch die Beamten festgestellt, dass der 19-jährige Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Eine Anzeige gegen ihn wurde gefertigt und die Weiterfahrt untersagt. Zur Durchsetzung musste der Fahrzeugschlüssel sichergestellt werden.

Kremmen: Fahren ohne Führerschein III

Am Donnerstagmittag wurde ein PKW auf der L 191 in Kremmen einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde durch die Beamten festgestellt, dass der 18-jährige Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Der Fahrer gab sich zunächst als sein Bruder aus und gab an, keinen Personalausweis bei sich zu haben. Der Personalausweis konnte durch die Beamten gefunden werden und die falsche Identität wurde entsprechend aufgedeckt. Eine Anzeige gegen den Mann wurde gefertigt und die Weiterfahrt untersagt.

Oranienburg: Fahren ohne Führerschein IV

Am Donnerstagmittag wurde ein Honda Jazz in Oranienburg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde durch die Beamten festgestellt, dass der 24-jährige Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Eine Anzeige gegen ihn wurde gefertigt und die Weiterfahrt untersagt.

Schildow: Betrunken auf dem Fahrrad unterwegs

Bei einer Kontrolle eines 58-jährigen Fahrradfahrers in Schildow am Donnerstag um 14.30 Uhr bemerkten die Beamten starken Alkoholgeruch. Der Fahrradfahrer willigte in einen Alkoholtest vor Ort ein. Dieser ergab einen Wert von 1,65 Promille. Da es sich bei einem solchen Alkoholwert um eine Straftat handelt, wurde durch die Beamten eine Blutprobe angeordnet, die in der Rettungsstelle Oranienburg entnommen wurde. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr wurde gefertigt und die Weiterfahrt untersagt.

Oranienburg: Angetrunken im Auto unterwegs

Während der Kontrolle eines VW Passat in Oranienburg wurde bei einem 21-jährigen Fahrer durch die Beamten Alkoholgeruch festgestellt. Ein Test an der Kontrollstelle ergab einen Wert von 0,58 Promille. Es wurde ein weiterer Atemtest in der Polizeiinspektion Oranienburg durchgeführt, welcher einen Wert von 0,52 Promille ergab. Durch die Beamten wurde eine Ordnungswidrigkeitsanzeige gefertigt und die Weiterfahrt untersagt.

Von MAZonline

Auf der Straße Krügers Land sind am Freitagvormittag zwei Autos zusammengestoßen. Beide Fahrer, darunter eine schwangere Frau, wurden schwer verletzt. Die Straße musste zur Bergung gesperrt werden.

02.03.2018

In Nauen (Havelland) ist in der Nacht zu Freitag ein 26-jähriger Mann von drei Unbekannten überfallen und verletzt worden. Einer der Räuber hat mit einem Messer zugestochen – das Opfer ist mit leichten Verletzungen davon gekommen. Nun wird nach den Tätern gesucht.

05.03.2018

Zwei Trebbiner Rentner haben sich nicht von Enkeltrick-Anrufern hinters Lich führen lassen. Die Über-80-Jährigen durchschauten zwei Betrugsversuche am Donnerstagvormittag und meldeten sie der Polizei.

02.03.2018
Anzeige