Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Polizeiüberblick: Kleintransporter kollidieren
Lokales Polizei Polizeiüberblick: Kleintransporter kollidieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 19.03.2018
ARCHIV - Ein Absperrband der Polizei, aufgenommen am 19.12.2012 in Angermund (Nordrhein-Westfalen) am Tatort einer Schießerei. Am 29.05.2013 wird das Programm für das Krimifestival Tatort Eifel vorgestellt. Die Reihe wartet vom 13. bis 22. September mit Krimi-Lesungen, Filmpremieren und Talkrunden auf. «Tatort Eifel» gilt als Treff der deutschen Krimiszene. Foto: Daniel Naupold/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: DPA
Oranienburg

Ein 31-Jähriger fuhr am Freitag (16. März) gegen 12.50 Uhr auf der Landesstraße zwischen Teerofen und der B96 mit seinem Renault-Kleintransporter auf einen vor ihm verkehrsbedingt haltenden Renault Kleintransporter auf. Der 60-jährige Fahrer und sein 30-jähriger Beifahrer wurden dabei verletzt und mussten mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Beide Kleintransporter waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Es entstand etwa 5000 Euro Sachschaden.

Liebenwalde – Gegen einen Baum gefahren

Mit ihrem Pkw BMW kam eine 58-jährige Frau am Freitag (16. März) gegen 16.15 Uhr in Kreuzbruch von der Fahrbahn ab. Der Wagen kollidierte mit einem Baum, wodurch die Frau verletzt wurde und im Rettungswagen behandelt werden musste. Der BMW war anschließend nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 10000 Euro.

Oranienburg – In Arztpraxis Beleidigt

Bei einem Arztbesuch in der Bernauer Straße in Oranienburg wurde in der vergangenen Woche eine 58-jährige Asylbewerberin abgewiesen, da Zweifel an der Echtheit des Dokuments zur Krankenversicherung bestanden. Die Frau wurde gebeten, sich mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen und dann erneut vorstellig zu werden. Ein paar Tage später wurde die Ärztin durch die Asylbewerberin und ihre 33-jährige Tochter angerufen und dabei bedroht und beschimpft. Die Ärztin erteilte daraufhin beiden Frauen Hausverbot. Dennoch kam die 33-Jährige am Freitag (16. März) in die Arztpraxis und beschimpfte die Ärztin vor den wartenden Patienten. Die Frau konnte aus der Praxis gebracht werden. Polizeibeamte nahmen anschließend Strafanzeigen wegen Beleidigung und Hausfriedensbruch auf.

Oranienburg – Jugendliche Sprayer erwischt

Im Oranienburger Ortsteil Schmachtenhagen wurden am Freitagabend (16. März) am Gebäude einer Grundschule zwei 13 und 14 Jahre alte Jungen beim Besprühen einer Wand beobachtet. Der dabei entstandene Sachschaden betrug etwa 500 Euro. Am Freitagabend wurde der 14 Jahre alte Junge dann erneut beim Sprühen erwischt. Zeugen meldeten, dass der Jugendliche eine Mauer und eine Treppe besprüht hätte (MAZ berichtete – „Mit der Polizei durch die Nacht“). Die an den Tatort geeilten Beamten konnten den 14-Jährigen dort noch feststellen und an seine Erziehungsberechtigten übergeben. Der Sachschaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

Oranienburg – Bungalows aufgebrochen

Vier Bungalows in der Oranienburger Saarlandstraße wurden in der Zeit vom Sonntag (11. März) bis Sonntag (18. März) von bislang unbekannten Tätern aufgebrochen und durchwühlt. Nach ersten Erkenntnissen ist unbekannt, ob aus den Bungalows etwas entwendet wurde. Es entstand Sachschaden von etwa 2500 Euro.

Velten – Baucontainer geöffnet

Drei Baucontainer auf einer Baustelle in der Poststraße in Velten wurden am Sonntag (18. März) in der Zeit von 2.40 Uhr bis 12 Uhr von unbekannten Tätern gewaltsam geöffnet. Nach ersten Erkenntnissen war war nicht bekannt, ob aus den Containern etwas entwendet wurde. Der Sachschaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt.

Hohen Neuendorf – Schmiererei am Bahnhof

Mitarbeiter der Deutschen Bahn stellten am Sonntagvormittag (18. März) in der Bahnhofsvorhalle ein etwa 50x40 Zentimeter großes Hakenkreuz und mehrere Schriftzüge fest. Die Schmierereien wurden offenbar mit schwarzer Farbe aufgesprüht. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 200 Euro. Die Zeichen wurden unkenntlich gemacht.

GlienickeSchmuck aus Erdgeschosswohnung gestohlen

Gewaltsamen Zutritt zu einer Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses in der Schönfließer Straße in Glienicke verschafften sich unbekannte Täter am Freitag (16. März) zwischen 19 und 22.15 Uhr. Sie entwendeten aus der Wohnung Schmuck und richteten insgesamt einen Sachschaden von etwa 300 Euro an.

Glienicke – Terrassentür von Einfamilienhaus aufgehebelt

Die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Straße Am Sandkrug in Glienicke wurde am Sonntag (18. März) tagsüber von bislang unbekannten Tätern aufgehebelt. Nach ersten Erkenntnissen wurde aus dem Haus anschließend ein Laptop entwendet. Ein Krimimaltechniker kam vor Ort zum Einsatz und sicherte Spuren. Durch den Einbruch entstand ein Sachschaden von etwa 400 Euro.

Glienicke – Vandalismus im Einkaufszentrum

Eine Ärzteinformationstafel rissen bislang unbekannte Personen in der Zeit von Samstagnachmittag (17. März) bis Sonntagmorgen (18. März) im Einkaufs- und Geschäftszentrum in der Märkischen Allee in Glienicke zu Boden. Eine darin integrierte Scheibe ging dabei zu Bruch. Zudem wurden die Außenwände des Zentrums mit Farbe besprüht, so dass ein Gesamtschaden von etwa 3000 Euro entstand. Anzeigen zu dem Vorfall wurden gefertigt, die Kriminalpolizei ermittelt.

Zehdenick – Versuchter Wohnungseinbruch

Der Eigentümer eines Einfamilienhauses im Heideweg in Zehdenick stellte nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub fest, dass seine Außenjalousie zur Terrassentür Beschädigungen aufwies. Es blieb bei Hebelspuren an besagter Jalousie. Nach bisherigen Erkenntnissen gelangten die unbekannten Personen nicht in das Haus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Velten – Mit Cannabis am Steuer

In der Ernst-Thälmann-Straße in Velten wurde am Sonnabend (17. März) gegen 22.50 Uhr bei einer Verkehrskontrolle ein 20-jähriger Fahrer eines Pkw Citroen auf Drogen getestet. Dabei reagierte der Drogenschnelltest positiv auf Cannabis. Eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet und dem Mann die Weiterfahrt untersagt. Eine Anzeige wurde angefertigt.

Birkenwerder – Berauschende Mittel im Straßenverkehr

Bei einer Verkehrskontrolle in der Clara-Zetkin-Straße in Birkenwerder stellten Polizeibeamte am Montagmorgen (19. März) um 2.50 Uhr einen 34-jährigen Mann fest, der augenscheinlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein Drogenschnelltest wurde durchgeführt und sprach auf die Einnahme von Cannabis und Amphetaminen positiv an. Der Mann verschwieg gegenüber den Polizeibeamten nicht, dass er Cannabis konsumiert hätte. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Mann anschließend wieder entlassen. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und die entsprechende Anzeige gefertigt.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Ein 36 Jahre alter Autofahrer hat am Montag das Ende eines Staus auf der Autobahn A10 zwischen Potsdam und Ferch übersehen. Er prallte so stark gegen einen Kleintransporter, dass bei dem Unfall noch weitere Fahrzeuge beschädigt wurden – allesamt Kleintransporter. Ein Mann wurde bei dem Unfall verletzt.

19.03.2018

Für einen 19-Jährigen endete die Partynacht am Sonntag mit Verletzungen im Krankenhaus. Er war im Trebbiner „Kulti“, als er von einem Fremden gestoßen und geschlagen worden sein soll. Die Polizei sucht Zeugen.

22.03.2018

Ein 41 Jahre alter Mann sorgte am Sonntagnachmittag für Verspätungen im Bahnverkehr. Er hatte sich auf den Gleisen am Bahnhof Babelsberg aufgehalten. Als Bahnmitarbeiter versuchten, ihn aus dem Gleisbereich herauszuholen, griff er sie mit einer Leiter an.

19.03.2018