Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Radfahrer (80) von Lkw erfasst und getötet
Lokales Polizei Radfahrer (80) von Lkw erfasst und getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 26.03.2017
Quelle: Pudwell
Anzeige
Berlin

Bei frühlingshaften Temperaturen sind in Berlin am Wochenende schwere Radunfälle passiert. Dabei verunglückte der erste Radler in diesem Jahr tödlich. Die „traurige Nummer Eins“ sei ein 80 Jahre alter Mann, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Der Senior erlag am Samstagabend seinen schweren Verletzungen, nachdem er an der Kreuzung Mehringdamm/Yorckstraße in Kreuzberg von einem rechtsabbiegenden Lastwagen erfasst worden war. Für die Unfallaufnahme blieb der betroffene Bereich für mehrere Stunden gesperrt.

Ein weiterer Radler wurde bereits am Freitagabend ebenfalls in Kreuzberg schwer verletzt, als er von einem Pkw erfasst wurde. Der 58-Jährige habe das Taxi möglicherweise übersehen, als er links abbiegen wollte, teilte die Polizei mit. Die beiden waren in gleicher Fahrtrichtung auf der Gitschiner Straße unterwegs gewesen.

Das schöne Wetter habe nach bisherigem Kenntnisstand aber nicht zu einer generellen Zunahme von Rad-Unfällen geführt, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Dennoch will die Polizei bereits von Montag an ein besonderes Auge auf abbiegende Autos, Laster und Busse und die Sicherheit von Radlern haben, wie die Behörde ankündigte.

Eine zehntägige Schwerpunktaktion mit gezielten Kontrollen solle Bewusstsein für die Gefahrensituationen an Kreuzungen und Einmündungen schaffen, hieß es. 928 Verkehrsunfälle ereigneten sich laut Polizei 2016 durch Fehler beim Abbiegen. Fünf Radfahrer seien dabei getötet und 744 verletzt worden.

Im vergangenen Jahr waren in Berlin insgesamt 17 Fahrradfahrer im Verkehr ums Leben gekommen. Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos) hatte kürzlich angesichts der Todesfälle angekündigt: „Die Zahl ist in einem Maße eklatant, dass wir hier schneller handeln müssen.“ In Berlin sollen das Netz von Radwegen ausgebaut und Kreuzungen sicherer gemacht werden.

Von Gisela Groß, dpa

Zwei Schülerinnen haben am Dienstag einen 41 Jahre alten Mann in Brandenburg an der Havel mit einem Notfallhammer angegriffen, am Kopf verletzt und ausgeraubt. Wie ein Polizeisprecher berichtet, fahndet die Polizei nun mit Täterinnenbeschreibung nach den rabiaten Räuberinnen. Eine trägt ein Piercing in der rechten Wange.

11.03.2018
Polizei B 101 Trebbin (Teltow-Fläming) - Bundesstraße unter Bier gesetzt

Unzählige Liter Bier sind in der Nacht zu Dienstag auf der B 101 in der Nähe von Trebbin vergossen worden. Dort hatte ein Getränke-Lastwagen einen Unfall. Die Ladung war nicht gut genug gesichert, so dass die Bierkästen auf die Fahrbahn stürzten.

30.03.2018

Wochen und Monate hat Lothar Kurth aus Germendorf (Oberhavel) gegen eine Krebserkrankung gekämpft. Die Familie und Freunde richteten ihm derweil daheim ein Zimmer neu ein. Doch in der Nacht zu Mittwoch wurde das Haus ein Raub der Flammen – und das Ehepaar steht ohne Hausratversicherung da.

17.04.2018
Anzeige