Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Radioaktive Karten sorgen für glückliches Händchen
Lokales Polizei Radioaktive Karten sorgen für glückliches Händchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 28.11.2017
Ob diese Karten auch präpariert sind? Quelle: Christel Köster
Berlin

Beamte des Landeskriminalamtes haben am 16. November dieses Jahres in einem gemeinsamen Einsatz mit Mitarbeitern der Strahlenmessstelle nach radioaktiv markierten Spielkarten in einem Restaurant und angrenzenden Gebäuden durchsucht. Im Focus der Ermittlungen steht eine 41-jährige Restaurantbesitzerin, in deren Lokal mit kontaminierten Karten gespielt worden sein soll.

Müllfahrzeug war auffällig

Bei einer Routinekontrolle in einer Abfallbehandlungsanlage in Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) wurde im November 2016 eine erhöhte radioaktive Belastung in einem Müllfahrzeug gemessen, in dem ausgestanzte Teile von Spielkarten lagen, die mit Jod 125 belastet waren. Nachforschungen zum Tourenplan der Müllfahrzeuge, die Untersuchungen des Abfalles und weitere Hinweise führten auf die Spur der 41-Jährigen.

Insgesamt fanden die Polizisten 13 mit Jod 125 kontaminierte Spielkartenteile. Kriminaltechniker sowie Mitarbeiter der Strahlenschutz-Behörden sicherten die Beweismittel. Bei den sichergestellten Teilen handelt es sich um etwa 20 Millimeter große, runde Ausstanzungen aus Spielkarten, die sich nur durch die Farbe des Deckblattes unterscheiden. Alle markierten Karten hatten die gleiche Farbe.

Mit Detektoren schummeln

Durch einen verdeckt am Körper getragenen Detektor kann der betrügende Spieler erkennen, welche Karten markiert sind und sich so beim Glücksspiel einen Vorteil verschaffen. Bei Jod 125 handelt es sich um ein Nuklid, dass in der Medizin verwendet wird. Es hat eine Halbwertszeit von 60 Tagen. Die direkt an den Kartenteilen gemessene Ortsdosisleistung von 200 µSv/h (Mikrosievert/Stunde) überschreitet die Absperrgrenze um das Achtfache, nimmt aber wenige Zentimeter entfernt sehr stark ab, in 10 Zentimeter betrug sie nur noch ein Hundertstel, in 50 Zentimeter Entfernung war keine Ortsdosisleistung mehr messbar.

Eine Kontaminations- und Inkorporationsgefahr besteht daher nur bei unmittelbarem Kontakt ohne Schutzkleidung. Bei den Einsatzkräfte kam zu keiner Kontamination. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Berlin wegen des Verdachtes der Freisetzung ionisierender Strahlen dauern an.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

38 Personen gelten aktuell im Landkreis Oberhavel als vermisst – insgesamt verzeichnete die Polizei in diesem Jahr bereits 553 Fälle. Die Tendenz ist steigend. Was jedoch genau tun, wenn ein Familienmitglied vermisst wird? Die MAZ hat mit der Polizei darüber gesprochen.

28.11.2017

Ein 27-jähriger hat am Mann hat am Montagnachmittag in der Baruther Innenstadt Passanten belästigt und angepöbelt, unter anderem belästigte er eine Frau, drängelte sich in einen Schulbus und sorgte für eine Rangelei in einem Supermarkt. Als die Polizei ihn festnehmen wollte, griff er auch die Beamten an.

28.11.2017

Ein 33-jähriger Mann ist am Dienstagvormittag mit einer Axt durch die Neuruppiner Wichmannstraße gelaufen. Der Mann sagte zur Polizei, dass seine Tochter entführt worden wäre und er sie nun zurückholen müsse, was aber nicht stimmte. Ein Alkoholtest ergab 1,80 Promille.

28.11.2017