Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Razzien in Brandenburg – Schlag gegen Schleuserbande
Lokales Polizei Razzien in Brandenburg – Schlag gegen Schleuserbande
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 21.03.2018
Symbolbild – der Berlinder und Brandenburger Polizei ist ein Schlag gegen eine Schleuserbande gelungen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Ermittlungserfolg für Polizei und Staatsanwaltschaft. Nachdem sie mehr als vier Monate lang Verdächtige observiert hatten, konnten am Mittwoch mehrere Wohnungen durchsucht und Beweismaterial sichergestellt werden. Im Fokus der Ermittler: zwei Frauen und ein Mann. Ihnen wird vorgeworfen, Menschen illegal nach Deutschland eingeschleust und Scheinehen arrangiert zu haben. Die Verdächtigen leben in Berlin und im brandenburgischen Seelow (Märkisch-Oderland). Sie gelten als Drahtzieher der Schleuserbande.

100 Polizisten sind an den Durchsuchungen beteiligt

In Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Hessen hat die Polizei zwölf Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Rund 100 Beamte der Bundespolizei sowie der Polizei Brandenburg waren an der Aktion beteiligt. Bei den Durchsuchungen konnte die Polizei Unterlagen, Speichermedien, Telefone und Bargeld sicherstellen. Außerdem sind Drogen, Kokain, Ecstasy und Marihuana) bei der Razzia sichergestellt worden.

Erschlichene Visa dank Scheinehe

Die Polizei ermittelt seit November in dem Fall. Den Verdächtigen wird laut Mitteilung „banden- und gewerbsmäßiges Einschleusen“ vorgeworfen. „Sie sollen Scheinehen arrangiert haben, um den Schleusungswilligen, die ihre Einreisen nach Deutschland mit erschlichenen Visa ermöglicht haben, ein weiterführendes Aufenthaltsrecht in Deutschland zu verschaffen“, heißt es in der Polizeimitteilung. In vier Fällen sollen vietnamesische Männer nach Deutschland eingeschleust worden sein. Die Bande arrangierte außerdem, dass die Männer zum Schein deutsche Frauen heiraten. Die Frauen erhielten dafür laut den Ermittlern bis zu 7000 Euro. Die Ermittlungen in dem Fall leitete die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) gemeinsam mit der Bundespolizei in Berlin.

Auch im brandenburgischen Seelow gab es Durchsuchungen

Bei den Verdächtigen handelt es sich um einen 35-jährigen Vietnamesen, eine 23-jährige Vietnamesin sowie eine 29-jährige Deutsche. Die Durchsuchungen erfolgten in den Berliner Stadtbezirken Marzahn-Hellersdorf und Mitte, im brandenburgischen Seelow, Strausberg und Fürstenwalde sowie in Stendal und in Alsfeld. Die sichergestellten Beweismittel werden nun ausgewertet, die Bearbeitung dauert an.

Von MAZonline

Sachschaden in fünfstelliger Höhe richteten bislang unbekannte Täter in der Nacht zu Mittwoch bei einem Einbruch auf ein Firmengelände in Zehdenick an. Kriminaltechniker konnten vor Ort Spuren sichern.

21.03.2018

Die Grundschule Schulzendorf wurde komplett geräumt: Der Grund für den beißenden Geruch von einer Toilette ist unklar. Sieben Kinder kamen ins Krankenhaus. Mehr als 20 Kinder und Lehrer klagten über Übelkeit. Das Schulgebäude bleibt vorerst gesperrt. Aus der Elternschaft kommt Kritik, schlecht informiert worden zu sein.

24.03.2018

Nach dem Brand in einem Wohnhaus in Storbeckshof (Gemeinde Plattenburg) steht laut Polizei fest, dass sich der 83-jährige Mann selbst getötet hat und seine gleichaltrige Frau an Rauchgasvergiftung starb. Das Feuer wurde offenbar von dem Mann gelegt.

20.03.2018
Anzeige