Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Reichsbürger rastet aus und verletzt Polizisten
Lokales Polizei Reichsbürger rastet aus und verletzt Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 24.11.2017
Symbolfoto. Quelle: dpa
Anzeige
Strausberg

Ein sogenannter Reichsbürger hat in Strausberg (Landkreis Märkisch-Oderland) Gäste gegen ihren Willen in seiner Wohnung festgehalten, eine Frau geschlagen und vier Polizisten verletzt.

Bezeichnete sich selbst als „Reichsbürger“

Ein anonymer Anrufer alarmierte am Donnerstagnachmittag die Beamten, weil Hilferufe aus einer Wohnung in der Philipp-Müller-Straße zu hören waren, teilte die Polizei am Freitag mit. Der 31-Jährige Bewohner hatte Bekannte zu Besuch. Er schlug eine Frau und ließ seine Gäste danach nicht mehr aus der Wohnung.

Der Mann wurde von den Beamten in seiner Wohnung festgenommen, nachdem zuvor er vier Polizisten verletzt hatte. Er bezeichnete sich als Anhänger der „Reichsbürger“-Szene. Eine Alkoholkontrolle ergab 1,82 Promille. Er muss sich jetzt wegen Freiheitsberaubung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

„Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort.

> Weitere Polizeimeldungen

Von MAZonline

Die Berliner Polizei sucht mit Phantombildern nach zwei Verdächtigen, die eine gefährliche Körperverletzung mit religiösem Hintergrund begangen haben sollen. Sie attackierten im September einen Afghanen, auf Grund seines christlichen Glaubens.

24.11.2017

In der vergangenen Nacht raubten drei unbekannte Männer ein Hotel in Neukölln Britz aus. Sie bedrohten den Mitarbeiter mit einer Schusswaffe und räumten die Kasse aus. Danach flüchteten sie in unbekannte Richtung.

24.11.2017

In der Nacht zu Freitag brannte in Treptow-Köpenick ein Wagen komplett aus. Ein Polizeibeamter außer Dienst bemerkte den brennenden Mercedes und alarmierte die Feuerwehr. Bei der Löschung bemerkten die Beamten einen der möglichen Täter, der sich im Gebüsch neben dem Brandherd versteckte.

24.11.2017
Anzeige