Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Reichsbürger twittert vom SEK-Einsatz
Lokales Polizei Reichsbürger twittert vom SEK-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 03.02.2016
Polizei und SEK im Einsatz in Reckenthin (Groß Pankow). Das Haus, in dem sich der Mann verbarrikadiert hat, war großräumig abgesperrt. Quelle: Ulrich Fischer
Anzeige
Reckenthin

Mittwoch um 13 Uhr ist das Drama im Prignitz-Dorf Reckenthin beendet: Spezialeinsatzkräfte der Polizei aus Potsdam können den sechsfachen Familienvater überwältigen. Der 54-Jährige wurde abgeführt und zunächst zur Polizeiwache Perleberg gebracht, bevor sich ein Staatsanwalt mit ihm befasst.

Familienvater wehrt sich gegen Stromabschaltung

Zuvor hatten speziell ausgebildete Verhandler der Polizei den Mann – einen sogenannten Reichsbürger – bis zur Tür seines Hauses gelockt. Der Mann hatte sich am Morgen in seinem Haus verschanzt und sowohl dem Gerichtsvollzieher als auch dem Stromversorger den Zugang verweigert. Er fuchtelte mit einem Messer herum und drohte, alle umzubringen, die ins Haus kämen.

Täter twittert vom SEK-Einsatz

Der Mann hat über den Einsatz live bei Twitter berichtet. Darin behauptet er, dass er seine Stromrechnung an den Vertragspartner monatlich beglichen habe und dies auch beweisen könne. Zum Einsatz selbst schreibt er: „Die Terroreinheiten sind in Position und warten nur darauf eine deutsche Familie zu erledigen“. Die Familie betreibt auch eine Internetseite „gegen deutsche Inkompetenz und Ignoranz, gegen Hartz IV und SGB II“. Ein Eintrag ist überschrieben mit „Mordversuch an 9-köpfiger Familie durch JobCenter Pritzwalk“, darum geht es um die Zahlung von Kindergeld.

Ein Screenshot bei Twitter. Quelle: Screenshot

Eon-Mitarbeiter bittet um Unterstützung der Polizei

Der Mitarbeiter der Firma Eon-Edis hatte wohl schon gewusst, dass der Reckenthiner sich nicht einfach so den Strom abschalten lassen würde. Er hatte deshalb im Vorfeld um Unterstützung der Polizei gebeten. Deshalb erschienen er und der Gerichtsvollzieher zunächst in Begleitung von zwei Revierpolizisten. Doch der Familienvater verweigerte auch den Polizisten den Zutritt zu seinem Haus. Weil es Hinweise darauf gab, dass der Mann bewaffnet war – und weil bekannt war, dass sich im Haus noch seine Frau und die sechs Kinder aufhalten, verzichteten die Revierpolizisten darauf, das Haus zu stürmen und forderten Verstärkung an. Gegen 10 Uhr trafen das SEK und die Verhandler aus Potsdam ein.

Bei der Polizei kein Unbekannter

Der Täter ist bei der Polizei kein Unbekannter. Er war schon mehrfach wegen Bedrohung in Erscheinung getreten. Er selbst bezeichnet sich als „Reichsbürger“. Das sind Menschen, die die Bundesrepublik und all ihre Gesetze und Verordnungen – vom Bußgeldbescheid bis zu den Steuern – nicht anerkennen.

Mann bald wieder auf freiem Fuß

Die Polizeisprecherin ging nach Ende des Einsatzes davon aus, dass der Mann schnell wieder auf freien Fuß kommen würde. Für eine Inhaftierung müssten Haftgründe wie Flucht- oder Verdunklungsgefahr vorliegen – diese seien hier nicht ersichtlich. Gegen den Mann wird nun voraussichtlich wegen Nötigung ermittelt, weil der den Stromanbieter mittels Gewalt nötigen wollte, vom Abschalten des Stromes abzusehen.

Der Strom im Haus ist mittlerweile abgeschaltet.

Lesen Sie auch:

Problem für Behörden: „Viele Reichsbürger sind wirklich irre“

Was tun, wenn der Reichsbürger kommt?

Reichsbürger blockieren Gerichte

Von Ulrich Fischer und Kathrin Gottwald

Prignitz Brand in der Gemeinde Groß Pankow - Beliebtes Ausflugsziel fällt Flammen zum Opfer

Die „Radler-Oase“ in Klein Langerwisch bei Helle (Gemeinde Groß Pankow) ist Dienstagnachmittag abgebrannt. Die beiden Bewohner konnten das Haus unverletzt verlassen. Zur Brandursache konnte die Feuerwehr am Einsatzort noch nichts sagen, weil die Löscharbeiten andauerten und die Kameraden das zusammenfallende Gebäude nicht betreten konnten.

02.02.2016
Teltow-Fläming Unfalltod eines Vierjährigen - Anwohner fordern schon lange Tempo 30

Am Montagabend ist ein vierjähriger Junge bei einem tragischen Unfall in Großbeeren (Teltow-Fläming) ums Leben gekommen. Er ist von einem Auto erfasst worden. In der Nähe eines Kinderspielplatzes. Anwohner fordern an dieser Stelle schon seit langem Tempo 30. Behörden haben das aus einem Grund immer wieder abgelehnt.

03.02.2016

Er war seit einem Monat vermisst. Nun ist das traurige Schicksal eines vermissten Brandenburger so gut wie geklärt. Der 51-jährige Mann ist am Dienstag tot in einem Fluss entdeckt worden. Der Mann war nach einer Silvesterparty verschwunden. Eine Untersuchung der Leiche lässt Rückschlüsse zu, wie der Mann ums Leben gekommen ist.

02.02.2016
Anzeige