Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Rettung in höchster Not

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 23. Februar Rettung in höchster Not

+++ Wittstock: Hilflos und schwer krank lag ein 71-jähriger Mann in seiner Wohnung. Zum Glück rief ein Bekannter die Polizei +++ Rheinsberg: Unbekannte wüteten am Sonntag auf dem Markt +++ Rheinsberg: Briefkasten mit Silvesterböller gesprengt +++ Wusterhausen: Vorschlaghammer hält Zerstörungswut nicht stand +++

Voriger Artikel
Restaurant-Küche nach Brand ruiniert
Nächster Artikel
Sturz hat ungeahnte Internet-Nachwirkungen
Quelle: dpa

+++

Wittstock: Hilflose Person gerettet
Am Samstagmittag wurden Feuerwehr, Notarzt und Polizei zu einem Einsatz in die Burgstraße gerufen. Ein Anrufer hatte die Polizei informiert, weil er befürchtete, dass es seinem 71-jährigen Bekannten gesundheitlich schlecht gehen könnte; er vielleicht hilflos in seiner Wohnung liegt.

Da die Türen und das Tor zum Grundstück verschlossen waren, kam die Feuerwehr kam zum Einsatz.

Wie befürchtet, hatte der Mann arge gesundheitliche Probleme. Er lag in seinem Bett und konnte sich kaum noch bewegen. Durch den Notarzt wurde er sofort mit Verdacht auf Lungenentzündung und starke Bronchitis in das Klinikum Wittstock eingeliefert.

+++

Neuruppin: Schnaps-Diebe im Keller
Unbekannte Täter beschädigten am vergangenen Wochenende ein Bügelschloss an einer Kellertür in der Präsidentenstraße und entwendeten sechs Flaschen Havanna sowie einen alten PC-Bildschirm; Schaden rund 60 Euro.  

+++
 
Rheinsberg: Vandalen am Markt
Am Sonntagvormittag wurden drei Pkw durch Unbekannte beschädigt. Dabei wurden jeweils die rechten Fahrzeugseiten und in einem Fall auch die Motorhaube mit einem spitzen Gegenstand beschädigt. Alle Fahrzeuge waren in einer Einbahnstraße in der Nähe des Schlosses abgestellt gewesen; Schaden rund 3.000 Euro. 

+++

Rheinsberg: Briefkasten gesprengt
Am Sonntagvormittag gegen 11 Uhr stellte der ein Mitarbeiter der Dr.-Salvadore-Allende-Schule fest, dass durch Unbekannte der Hausbriefkasten der Schule vermutlich durch Silvesterböller zerstört wurde. Die Briefsendungen wurden weder geöffnet noch entwendet; Schaden zirka 50 Euro.

+++

Wusterhausen: Pkw verbeult
Ein 23-jähriger kam am Samstag von einer siebentägigen Reise zurück und stellte fest, dass sein nichtzugelassener Wagen, welcher in einer Garage in der Lögower Lindenstraße stand, durch unbekannte Täter beschädigt wurde. Das gesamte Fahrzeug war stark verbeult und die Scheiben eingeschlagen. Hierzu nutzten die Täter offenbar einen in der Garage vorhandenen Vorschlaghammer, welcher zerbrochen vor und im Fahrzeug lag. Das Werkzeug gehört dem Geschädigten und wurde als Spurenträger und Beweismittel vor Ort sichergestellt. Der Schaden wurde auf 300 Euro geschätzt.

+++
Neustadt: Scheinwerfer von Lkw zertrümmert   
Ein Lkw wurde am frühen Samstagabend gegen 18:00 Uhr ordnungsgemäß am Spiegelberg abgestellt . Am Sonntagmorgen stellte der Lkw-Fahrer fest, dass sein Fahrzeug durch unbekannte Täter beschädigt wurde. Der oder die Täter beschädigten durch Einschlagen die Beleuchtungseinrichtungen hinten und vorne; Schaden rund 500 Euro.  

+++

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
be0aa778-e0a2-11e7-a15f-f363db308704
Der lange Weg zur Schule und zurück

25 Kilometer lang ist der Schulweg von Johannes Hammitsch. Der 16-jährige Schüler lernt in der Paul-Dessau-Gesamtschule in Zeuthen. Sein Tag beginnt um 5.15 Uhr, und er steigt in Dolgenbrodt in den Bus zur Schule.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?