Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Rohrleitung getroffen – Gas strömt aus
Lokales Polizei Rohrleitung getroffen – Gas strömt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 22.02.2018
Bei Erdarbeiten in der Berliner Straße in Hennigsdorf ist am Mittwoch eine Gasleitung getroffen worden. Explosionsgefahr, so die Polizei, bestehe nicht. Quelle: Julian Stähle
Hennigsdorf

Bei Bauarbeiten in der Berliner Straße in Hennigsdorf ist am Mittwoch eine Rohrleitung getroffen worden. Die Polizei wurde darüber gegen 13.30 Uhr informiert. Wie es hieß, sei Gas ausgeströmt, was auch am Unglücksort und in dessen Nähe zu riechen war.

Sperrkreis eingerichtet

Im Umkreis von 50 Metern um die Austrittsstelle herum wurde eine Sperrkreis eingerichtet. Eine Evakuierung von Personen, so hieß es seitens der Polizei, deren Hennigsdorfer Revier sich in unmittelbarer Nähe des Havarieortes befindet, sei nicht erforderlich gewesen. Die schadhafte Stelle sei mit Schutt bedeckt und müsse zunächst freigelegt werden. Danach soll die Rohrleitung abgequetscht werden, um den Gasaustritt zu stoppen.

Keine Explosionsgefahr

Laut Informationen der Polizei bestehe keine Explosionsgefahr und auch keine sonstige Gefahr für Dritte. Neben der Polizei seien die freiwillige Feuerwehr, der Störungsdienst der Stadtwerke und das Ordnungsamt der Stadt verständigt worden.

Von Bert Wittke

Das war knapp: In letzter Minute konnte ein vermisster 82-jähriger geistig behinderter Mann aus einer Pflegeeinrichtung in Wittstock gerettet werden. Er war um 3.30 Uhr mit seinem Elektrorollstuhl verschwunden und hatte sich in einem Graben festgefahren.

26.02.2018

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochmorgen in Schenkendöbern (Spree-Neiße). Beim Linksabbiegen an einer Ampel übersah ein Lkw-Fahrer ein ihm entgegenkommendes Fahrzeug, es kam zur Kollision. Der Autofahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert.

22.02.2018

Das Autofahren wird seit Jahrzehnten grundsätzlich sicherer - doch in Brandenburg stieg die Zahl der Toten nun plötzlich wieder an. Die Politik will sich damit nicht abfinden.

22.02.2018