Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
S2-Zug beschossen

Polizei S2-Zug beschossen

Unbekannte haben am Donnerstag zwischen 13 Uhr und 13.30 Uhr einen Zug der S2 irgendwo zwischen Blankenfelde und Berlin-Gesundbrunnen mit einem Luftgewehr beschossen. Zwei Scheiben gingen zu Bruch, über Verletzte ist nichts bekannt. Auch der genaue Tatort und die genaue Tatzeit sind noch unklar. Die Bundespolizei sucht nun Zeugen.

Voriger Artikel
12-Jähriger hilft Betrunkenem nach Rad-Unfall
Nächster Artikel
Zwölfjähriger bei Unfall schwer verletzt

Eines der zerstörten Fenster des S-Bahn-Zuges

Quelle: Bundespolizei

Blankenfelde. Unbekannte Täter haben am Donnerstag zwischen 13.04 Uhr und 13.29 Uhr einen Zug der S 2 auf der Fahrt von Blankenfelde nach Gesundbrunnen beschossen. Zwei Projektile, die vermutlich aus einem Luftgewehr stammen, schlugen in Fensterscheiben der S-Bahn ein und zerstörten diese. Über verletzte Reisende wurde bisher nichts bekannt. Auch der genaue Ort des Geschehens ist unklar. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr und versuchter gefährlicher Körperverletzung ein und sucht nun nach Zeugen. Besonders will sie wissen, ob jemand die Tat, den Täter oder dessen Begleiter beobachtet hat oder Angaben zur genauen Tatzeit oder dem Tatort machen kann und wer sich zum Tatzeitpunkt in der S-Bahn befand. Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter 030/2 97 77 90 oder 0800 / 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
4ae988cc-e2ff-11e7-9530-dcc834e2cf94
MAZ-Torwandchamp 2017 auf Station in Velten

Der 79-jährige Helmut Ringel aus Bötzow traf am Sonnabend (16. Dezember) in Velten an der MAZ-Torwand gleich doppelt und sicherte sich damit den Tagessieg bei der Suche nach dem Torwandchampion 2017. Am Ende gewannen alle Veltener irgendwie, denn sie stellten einen neuen Spendenrekord im Rahmen der Benefizaktion auf

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?