Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Schießstand brennt in Neuruppin
Lokales Polizei Schießstand brennt in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 19.06.2015
37 Feuerwehrmänner waren in Neuruppin im Einsatz. Quelle: Marko Petruschke
Neuruppin

Unbekannte haben am späten Donnerstagabend einen großen Feuerwehreinsatz in Neuruppin ausgelöst. Die Täter setzten einen Schießstand in Brand. Offenbar zündeten sie einen Reifenstapel an, der direkt neben dem Stand lag. Zunächst brannte der Dachstand, dann griffen die Flammen auf das Dach über.

In Neuruppin haben Unbekannte in der Nacht zu Freitag einen Schießstand in Brand gesetzt. Durch das Feuer wurde das Gebäude zerstört. Wegen der starken Rauch- und Qualmentwicklung ist die Feuerwehr mehrere Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt gewesen.

Bei dem Brand wurde niemand verletzt. Da zum Zeitpunkt des Feuers auch keine Waffen im Schießstand lagen, blieben größere Schäden aus. Jedoch brannte das Gebäude des Schießstands aus und wurde stark beschädigt. Das Gebäude wurde vor einiger Zeit noch als Melkstand genutzt und dann umgebaut.

Über vierstündiger Einsatz der Feuerwehr

Polizei und Feuerwehr wurden gegen 23 Uhr zu der Unglücksstelle an der Kränzliner Straße gerufen. Weil sich in dem Gebäude auch Möbel und Dämmstoffe befanden und es mit einem Asbestdach bedeckt ist, kam es zu starker Rauch- und Qualm-Entwicklung. Die Löscharbeiten dauerten bis tief in die Nacht und konnten erst gegen 3.15 Uhr beendet werden. Angrenzende Ställe wurden nicht beschädigt.

Insgesamt rückte die Feuerwehr mit sieben Autos aus, 37 Feuerwehrmänner waren im Einsatz. Die Polizei leitete am Freitag Ermittlungen wegen Brandstiftung ein und untersuchte die Brandstelle.

MAZonline

Polizei Havelland: Polizeibericht vom 19. Juni - Busfahrer in Dallgow verletzt

+++ Autofahrer missachtete Vorfahrt eines Busses im Artilleriepark +++ Traktor stieß auf B5 bei Nauen mit Pkw zusammen +++ 60-jährige Autofahrerin in Falkensee verletzt +++ Motorrad aus Garage in Dallgow gestohlen +++

19.06.2015
Potsdam Staatsanwaltschaft kündigt „zeitnahe“ Obduktion an - Nach Gully-Tod: Fehlerhafte Absperrung

Der tragische Tod einer 83-Jährigen wirft weiter Fragen auf. Sie ist am Donnerstag in Potsdam an einer Baustelle in einen Gully gestürzt. Die Staatsanwaltschaft hat sich eingeschaltet und lässt die Leiche obduzieren. Experten halten unterdessen die Absperrung für fehlerhaft.

22.06.2015
Polizei Verzweiflungstat wegen Zwangsräumung in Berlin - 2 Menschen nach Explosion in Lebensgefahr

Ein Gerichtsvollzieher will eine Gartenlaube zwangsräumen - da gibt es plötzlich eine Explosion. So geschehen am Donnerstag in Berlin-Heiligensee. Der Gerichtsvollzieher bleibt unverletzt. Doch die beiden Bewohner, eine 66 Jahre alte Frau und ihr 34-jähriger Sohn, sind so schwer verletzt, dass sie in Lebensgefahr schweben. Die Polizei glaubt an eine Verzweiflungstat.

19.06.2015