Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Schlägerei mit Elektroschocker

Polizeibericht vom 14. März für Potsdam Schlägerei mit Elektroschocker

Bei Geld hört die Freundschaft auf: Getreu diesem Motto nahmen mehrere Männer in Babelsberg einen Streit um finanzielle Verbindlichkeiten sehr ernst und schlugen aufeinander ein. Einer der Kontrahenten griff schließlich zum Elektroschocker. Die Bilanz: zwei Schwerverletzte.

Voriger Artikel
Krakelende Schläger in Wittenberge
Nächster Artikel
Feuerwehrmann verhindert Großbrand bei Arbeitgeber


Quelle: dpa

Babelsberg. In der Babelsberger Paul-Neumann-Straße haben sich am Samstagabend mehrere Männer geprügelt. Ein Anwohner meldete die Schlägerei der Polizei. Zeugen zufolge sollen Geldstreitigkeiten der Auslöser der Auseinandersetzung gewesen sein. Der zunächst verbale Streit eskalierte, und die Männer schlugen und traten aufeinander ein. Ein 22-jähriger Potsdamer nahm zusätzlich einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker zur Hand und setzte diesen bei zwei ebenfalls aus Potsdam stammenden Männern (43 und 37 Jahre alt) ein. Diese wurden durch Schläge und Elektroschocks so schwer verletzt, dass sie anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden mussten. Der getarnte Elektroschocker wurde eingezogen. Die Polizei ermittelt zur mehreren gefährlichen Körperverletzungen sowie dem Verstoß gegen das Waffengesetz.

Diebstahl eines Lkw scheitert

In Babelsberg ist ein Lkw-Diebstahl gescheitert. Am Montagvormittag meldete ein Lastwagen-Fahrer aus der Orenstein-und-Koppel-Straße, dass Unbekannte zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen versucht hatten, seine Zugmaschine zu stehlen. Die Polizei stellte fest, dass die Täter das Türschloss der Fahrerseite geknackt und dann vergeblich versucht hatten, den Lastwagen kurzzuschließen. Aus dem Fahrerraum wurde jedoch das Mautgerät entwendet. Es entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
be0aa778-e0a2-11e7-a15f-f363db308704
Der lange Weg zur Schule und zurück

25 Kilometer lang ist der Schulweg von Johannes Hammitsch. Der 16-jährige Schüler lernt in der Paul-Dessau-Gesamtschule in Zeuthen. Sein Tag beginnt um 5.15 Uhr, und er steigt in Dolgenbrodt in den Bus zur Schule.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?