Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Schloss-Herrin ermordet: Polizei sucht Zeugen
Lokales Polizei Schloss-Herrin ermordet: Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 21.03.2018
Quelle: dpa
Berlin

Auf ihrem Weg nach einem Gaststättenbesuch mit Freundinnen wird eine 60-jährige Berlinerin umgebracht: Nach der Gewalttat sucht die Polizei mit Hochdruck nach Zeugen. Bis Sonntagnachmittag seien vier Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, sagte ein Sprecher. Eine heiße Spur sei nicht dabei gewesen. Details zu der Tötung nannte die Polizei nicht. Es werde in alle Richtungen ermittelt, hieß es weiter.

Medienberichten zufolge soll es sich bei der Getöteten um Susanne F. handeln – Kastellanin im Schloss Glienicke und im Jagdschloss auf der Pfaueninsel. Die promovierte Kunsthistorikerin war am Dienstagabend vergangener Woche mit Freundinnen in einem beliebten Lokal im Tiergarten und von dort allein zu Fuß in Richtung Hardenbergplatz aufgebrochen. Zu Hause kam sie nicht an. Die Polizei gab am Mittwoch eine Vermisstenmeldung heraus.

Spürhunde finden Leichen erst bei erneuter Suche

Die Leiche der 60-jährigen Frau aus Charlottenburg wurde am Freitagmittag nahe des Zoos in einem Gebüsch am Schleusenweg – ein Verbindungsweg parallel zur Bahntrasse – von einem Passanten entdeckt. Spürhunde hatten die Gegend nach der Vermisstenmeldung bereits zuvor abgesucht. Dabei war die Leiche aber nicht gefunden worden. Eine Obduktion ergab eindeutig, dass die Frau Opfer einer Gewalttat wurde, wie die Polizei mitteilte.

Die Polizei startete einen Zeugenaufruf und bittet um Mithilfe. Die Ermittler der 3. Mordkommission fragen etwa, wer die Frau in der Nacht vom 5. auf den 6. September gegen 22.20 Uhr im Bereich des Schleusenweges gesehen und wer auf dem Verbindungsweg parallel zur Bahntrasse verdächtige Personen bemerkt hat.

Polizei veröffentlicht Fotos des Obdachlosen

In einem weiteren Fall hofft die Polizei ebenfalls auf Hinweise aus der Bevölkerung. Dabei geht es um die Leiche eines 47-Jährigen, die am Freitagmorgen in einem Park in Berlin-Steglitz gefunden wurde. Der Mann starb offenbar eines gewaltsamen Todes. Am Sonntag startete die Polizei einen Zeugenaufruf und veröffentlichte Bilder.

Die Obduktion der Leiche ergab außerdem, dass der Mann an Tuberkulose erkrankt war. Es sei möglich, dass der Täter sich infiziert habe, teilte die Polizei mit. Die Ermittler veröffentlichten ein Foto des Opfers. Laut Polizei handelt es sich um einen wohnungslosen Mann, der vermutlich erst vor wenigen Tagen mit seinem Hund aus Rendsburg (Schleswig-Holstein) nach Berlin gekommen war. Auch mit Bildern des Hundes sowie des rot-blauen Schlafsacks des Mannes hoffen die Ermittler auf Hinweise.

Von MAZonline

Am Freitagmorgen mussten Polizei und Spurensicherung nach Berlin-Steglitz ausrücken. Passanten fanden an der Schloßstraße eine männliche Leiche. Nur wenig später wurde in der Nähe des Berliner Zoos von Passanten eine Frauenleiche entdeckt.

21.03.2018
Brandenburg/Havel Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A 2 - Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Die Ursache für den tragischen Unfall auf der A 2, bei dem am frühen Dienstagmorgen zwei Feuerwehrleute getötet wurden, ist weiter unklar. Die Polizei hat jedoch Details zum Unfallhergang veröffentlicht. Wie ein Wunder scheint es, dass es nicht noch mehr Opfer zu beklagen gibt.

14.03.2018

Zwei Feuerwehrleute sind auf der A 2 bei Brandenburg an der Havel ums Leben gekommen. Die Helfer waren gerade bei einem Einsatz auf der Autobahn, als ein Lkw in die Unfallstelle fuhr. Das Fahrzeug rammte ein Polizeiauto, geriet ins Schleudern und prallte gegen ein Feuerwehrauto. Dieses kippte und fiel auf die zwei Einsatzkräfte. Die Autobahn in Richtung Berlin ist gesperrt.

14.03.2018