Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Schwarzfahrer geht auf Kontrolleure los

Angriff in S-Bahn Berlin Schwarzfahrer geht auf Kontrolleure los

Am Donnerstagnachmittag ist in einer Berliner S-Bahn ein Schwarzfahrer auf Kontrolleure losgegangen und zog sogar ein Messer. Der Angreifer und seine Freundin konnten flüchten, doch liegt der Polizei eine Täterbeschreibung vor.

Voriger Artikel
Neuruppin: Mutter rettet Sohn vor Haft
Nächster Artikel
Auto prallt gegen Zaun

Berliner S-Bahn .

Quelle: dpa (Archiv)

Berlin. Mit einem Kopfstoß hat ein Schwarzfahrer in der Berliner S-Bahn einen Kontrolleur verletzt. Dessen Kollegen bedrohte er mit einem Messer.

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, musste der 29-jährige Kontrolleur mit starken Blutungen im Mundbereich ins Krankenhaus gebracht werden.

Nach der Attacke am Donnerstag gegen 16:15 Uhr zwischen Beusselstraße und Westhafen flüchteten der Schwarzfahrer und eine Begleiterin in Richtung U-Bahn.

Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Bedrohung und Erschleichens von Leistungen - und sucht Zeugen.

Der Angreifer soll zwischen 26 und 30 Jahre alt sein. Er ist von schlanker Gestalt, ca. 175 - 180 cm groß, hat schwarzes Haar mit Scheitel und ein südländisches Aussehen. Zur Tatzeit trug er ein hellblaues T-Shirt mit weißen Streifen, weite Jeans und schwarze Turnschuhe.

Seine Begleiterin ist ebenfalls zwischen 26 und 30 Jahren alt und ca. 165 bis 170 cm groß. Sie ist schlank, hat blonde Haare, blaue Augen und blasse Haut. Sie trug zur Tatzeit blaue Jeans, ein blaues Top, Sportschuhe und hatte zwei auffällige große blaue Einkaufstüten bei sich.

Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Hotline (0800) 6888000 und unter (030) 20622 93 60 entgegen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Hartmut Fellenberg, Geschäftsführer der KWR Rathenow, begrüßt die Besucher
Kommunale Wohnungsgesellschaft Rathenow präsentiert neuen Unternehmenssitz

Ab Montag hat das neue Kundencenter der stadteigenen Kommunalen Wohnungsgesellsaft Rathenow geöffnet. In dem stadtbildprägenden Haus waren Jugendclubs, Geldinstitute und das Kreiswehrkommando.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?