Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Senioren durchschauen Enkeltrick
Lokales Polizei Senioren durchschauen Enkeltrick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.02.2017
Telefonisch versuchen Trickbetrüger, Geld von Senioren zu bekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Luckenwalde

Enkeltrickbetrüger haben am Donnerstag gleich mehrfach versucht, sich Geldbeträge von Senioren in der Region zu erschleichen. Allein fünf Angerufene meldeten sich bei der Polizei und berichteten von dubiosen Anrufen am Nachmittag.

Angebliche Enkelin will sich Wohnung kaufen

Zunächst hatte kurz nach 13 Uhr eine 75-jährige Seniorin aus Großbeeren einen Anruf einer Frau erhalten, die sich als ihre Enkeltochter ausgab und akzentfreies Deutsch sprach. Die „Enkeltochter“ forderte von ihrer Oma eine höhere Bargeldsumme, da sie sich damit angeblich eine Eigentumswohnung kaufen wolle. Die Geschädigte wurde misstrauisch und bat die „Enkelin“ sich in einer halben Stunde noch einmal zu melden. In der Zwischenzeit kontaktierte die Rentnerin die Polizei und erstattete eine Betrugsanzeige. Die Betrügerin meldete sich dann aber nicht mehr.

Gegen 14.15 Uhr versuchte es die Betrügerin dann bei einer 90-jährigen Frau aus Großbeeren mit der gleichen Masche. Dabei wurden 25 000 Euro von der Frau gefordert. Diese ging aber nicht darauf ein. Kurz nach diesem Telefonat meldete sich ein weiterer Anrufer bei der Seniorin, wahrscheinlich ein Komplize der Betrügerin und gab vor, dass er von der Kriminalpolizei sei und das Gespräch mitgehört habe. Der Mann erkundigte sich nach der Adresse der richtigen Enkeltochter der älteren Dame, angeblich um sie vor Straftraten zu schützen. Zu einer Geldübergabe kam es auch in diesem Fall nicht.

Behauptung: Probleme mit der Bank

Einen weiteren Anruf erhielt eine 81-jährige Einwohnerin von Kemnitz (Gemeinde Nuthe-Urstromtal). Bei ihr hatte sich kurz nach 15 Uhr ihr angeblicher Enkelsohn gemeldet. Er gab vor, wegen Problemen mit seiner Bank Geld zu benötigen. Bereits zu diesem Zeitpunkt erkannte die resolute Dame den Betrug und sagte dem Anrufer gleich am Telefon, dass er nicht ihr Enkelsohn ist und sie unverzüglich die Polizei verständigen wird. Das schreckte den Betrüger offensichtlich ab, denn er legte sofort auf.

Nur wenige Minuten später probierte es der Täter bei einem 86-jährigen Woltersdorfer. Der in akzentfreiem Deutsch sprechende Anrufer gab sich wiederum als Enkel des Rentners aus und fragte, ob dieser ihm mit Geld aushelfen könnte. Dies lehnte der Woltersdorfer ab und rief sogleich seinen echten Enkel und dann die Polizei an.

Senior: Ich habe gar keinen Enkel

Der letzte Fall ereignete sich gegen 16.30 Uhr in Jänickendorf. Dort erhielt ein 79-jähriger Bewohner einen Anruf von einem akzentfrei deutsch sprechenden Mann, der sich als Enkel ausgab. Als der Senior dem Anrufer mitteilte, dass er die Stimme seines Enkels nicht erkenne, entgegnete dieser, dass er der älteste Enkel sei. Schlagfertig teilte der Jänickendorfer dem Anrufer mit, dass er gar keine Enkel habe. Daraufhin legte der Betrüger auf.

Die Polizei lobt das Verhalten der Senioren, So seien die Betrüger an diesem Nachmittag leerausgegangen. Die Polizei warnt zugleich vor weiteren Trickbetrügern. Auch solche überraschenden Anrufe sollten sich Senioren nicht einlassen, sondern stets die Polizei verständigen.Die Kriminalpolizei versucht nun die Anrufer zu ermitteln.

Von MAZonline

Eine Frau ist am Donnerstag in Frankfurt (Oder) an ihrem Wagen von einem Autodieb überfallen und gewürgt worden. Sie war gerade dabei, Eis von den Scheiben zu kratzen. Der Angreifer schaffte es bis auf den Fahrersitz, doch die Frau ließ nicht locker.

02.02.2017
Polizei Versuchter Mord in Berlin - Unbekannte zünden Obdachlosen an

Menschenverachtung statt Nächstenliebe: Auf einem U-Bahnhof in Berlin haben Unbekannte in der Weihnachtsnacht versucht, einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Dank Videoüberwachung auf dem Bahnhof hofft die Polizei, die Täter schnell zu finden.

03.03.2018

Ein Überfall auf die Perleberger Spielothek „Tivoli“ am 23. Januar dieses Jahres hält die Polizei nach wie vor in Atem. Nachdem die Ermittler bereits im RBB-Fernsehen den Fall geschildert haben und um Zeugenhinweise baten, kam am Mittwoch Staatsanwalt Benjamin Besson im ZDF-Magazin „Aktenzeichen XY ungelöst“ zu Wort.

02.02.2018
Anzeige