Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sie schmissen an Silvester Haschisch über die Knastmauer

Polizei veröffentlicht Fotos Sie schmissen an Silvester Haschisch über die Knastmauer

Sie wollten wohl einem ihrer Freunde ein schönes Silvesterfest bescheren und ihn mit Annehmlichkeiten versorgen. Der Haken: der Freund saß im Knast und da sind Drogen und Handys nicht erlaubt. Weil zwei Unbekannte aber genau das an Silvester über eine Gefängnismauer warfen werden sie nun gesucht.

Voriger Artikel
Halle brennt nieder: 300.000 Euro Schaden
Nächster Artikel
Mädchen angefahren: Fahrer ermittelt

Auf dem Foto ist gut zu erkennen, wie einer der Unbekannter etwas wirft.

Quelle: Polizei

Neubeeren. Die Brandenburger Polizei sucht mit mehreren Fotos nach zwei Unbekannten, die am Silvesterabend einige verbotene Gegenstände über die Gefängnismauer der JVA Heidering in Neubeeren geworfen haben.

Nachdem sie das Päckchen geworfen hatten, verschwanden die Männer im angrenzenden Wald

Nachdem sie das Päckchen geworfen hatten, verschwanden die Männer im angrenzenden Wald.

Quelle: Polizei

Die beiden Unbekannten postierten sich am 31. Dezember gegen 17.30 Uhr vor dem Gefängnis und warfen etwas über den Zaun, danach verschwanden sie im angrenzenden Wald. Die Polizei stellte das geworfene Päckchen sicher. Darin fanden sie ein gut verpacktes Handy, eine SIM-Karte, ein Ladekabel und eine „nicht unerhebliche Menge Haschisch“, wie die Polizei mitteilte.

Hier scheinen die Männer den Flug der Schmuggelware zu beobachten

Hier scheinen die Männer den Flug der Schmuggelware zu beobachten.

Quelle: Polizei

Nun wird nach den Männer gesucht. Zeugen, die Hinweise zu den Gesuchten oder dem Vorfall geben können, können sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 03371/600-0 melden. Auch über die Internetseite der Polizei können Hinweise gegeben werden.

Die Männer postierten sich gegen 1730 Uhr vor dem Gefängnis

Die Männer postierten sich gegen 17.30 Uhr vor dem Gefängnis.

Quelle: Polizei

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3881c78a-17e8-11e8-b917-c5c43acb9429
Schafe säubern Firmengelände in Rietz

Heiko Brandt, der das Werk des Zigarettenherstellers GRE in Rietz leitet, hält dort 16 Schafe, die das große Anwesen pflegen und dem Unternehmen dadurch rund 17.000 Euro im Jahr sparen. Die zwei schlauen Böcke namens Pauli können auf Kommando sogar Türen öffnen.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?