Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Spezialeinheit nimmt „Reichsbürger“ fest
Lokales Polizei Spezialeinheit nimmt „Reichsbürger“ fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 11.09.2017
Potsdam

Eine Spezialeinheit der Brandenburger Polizei hat in Potsdam einen so genannten Reichsbürger festgenommen. Beamte hätten den 39-Jährigen am Montag aufgesucht, weil der Mann mehrfach nicht zu Prozessen vor dem Amtsgericht erschienen sei, berichtete die Polizeidirektion West. Da der 39-Jährige den Beamten durch die Wohnungstür Gewalt androhte und auch als gewalttätig bekannt sei, wurde ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hinzugezogen. „Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik als Staat nicht an und wehren sich teilweise gewaltsam gegen amtliche Vollstreckungen.

Zum Schutz der Bevölkerung wurden angrenzende Straßen gesperrt und die Anwohner gebeten, in ihren Häusern zu bleiben. Auch ein Lebensmittelgeschäft musste vorübergehend schließen. Das SEK stürmte dann die Wohnung und nahm den 39-Jährigen fest. Verletzt wurde niemand. Der Beschuldigte wurde anschließend im Amtsgericht Potsdam vorgeführt.

Von dpa

Gleich zwei Tote sind am Freitag an unterschiedlichen Orten in Berlin gefunden worden. Es handelt sich um einen Obdachlosen und eine promovierte Kunsthistorikerin, die zuvor als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei sucht nun nach Zeugen – und nach den Tätern.

21.03.2018

Am Freitagmorgen mussten Polizei und Spurensicherung nach Berlin-Steglitz ausrücken. Passanten fanden an der Schloßstraße eine männliche Leiche. Nur wenig später wurde in der Nähe des Berliner Zoos von Passanten eine Frauenleiche entdeckt.

21.03.2018
Brandenburg/Havel Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A 2 - Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Die Ursache für den tragischen Unfall auf der A 2, bei dem am frühen Dienstagmorgen zwei Feuerwehrleute getötet wurden, ist weiter unklar. Die Polizei hat jedoch Details zum Unfallhergang veröffentlicht. Wie ein Wunder scheint es, dass es nicht noch mehr Opfer zu beklagen gibt.

14.03.2018