Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Sprengstoffverdacht: 26-Jähriger festgenommen

Forst Sprengstoffverdacht: 26-Jähriger festgenommen

Bei der Durchsuchung von Wohnräumen eines 26-Jährigen in Forst (Spree-Neiße) hat die Polizei sprengstoffverdächtiges Pulver entdeckt.

Voriger Artikel
Teenager klauen Kosmetik für fast 1000 Euro
Nächster Artikel
Säckeweise Altkleider auf der Ladefläche


Quelle: dpa

Forst. Bei der Durchsuchung von Wohnräumen eines 26-Jährigen in Forst (Spree-Neiße) hat die Polizei sprengstoffverdächtiges Pulver entdeckt. Die Chemikalien wurden als explosionsgefährlich eingestuft und für weitere Untersuchungen abtransportiert, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Das Mehrfamilienhaus musste dafür nicht evakuiert werden.

Der Mann wurde am Donnerstagnachmittag vorläufig festgenommen. Seine Wohnung war auf richterliche Anordnung durchsucht worden, da bereits Ermittlungen gegen den Mann wegen Betäubungsmittelverdachts laufen.

In zweiter Wohnung fand Polizei Cannabis und Diebesgut

Bislang gebe es keinerlei Hinweise darauf, was der Mann mit der Substanz anfangen wollte, hieß es weiter. Gegen den 26-Jährigen werde nun unter anderem wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Polizisten durchsuchten mit einem weiteren Durchsuchungsbeschluss die Wohnung eines zweiten Mannes in derselben Straße wegen Betäubungsmittelverdachts. Ermittler stießen dort unter anderem auf Cannabis-Pflanzen und mögliche Diebesbeute, darunter Fahrradrahmen und Werkzeuge. Inwiefern die beiden Männer im Zusammenhang stehen, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
c3d762e0-118a-11e8-9039-e4d533068ab6
Das Brunnenviertel in der Waldstadt

Auf dem Gelände des ehemaligen Plattenwerkes an der Heinrich-Mann-Allee sind rund 300 Wohnungen schon fast fertig und die Tennisanlage von Rot-Weiß längst in Betrieb. Im flächengrößten Mittelteil des Areals soll nach dem Willen der Stadt ein „stilles“ Gewerbegebiet entstehen, doch der Investor will dort Sozialeinrichtungen schaffen und einen Handwerkerhof.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?