Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stimmen zur Bundestagswahl im Westhavelland

Rathenow Stimmen zur Bundestagswahl im Westhavelland

Gute Laune herrscht am Abend der Bundestageswahl bei den Linken in Rathenow, die Prozente dazu gewonnen haben. Gedämpfte Stimmung eher bei CDU und SPD, die im Wahlkreis 60 zwar Anteile gewinnen, bundesweit jedoch Prozente verlieren. Freude bei der AfD, die im Havelland zwar keine Wahlparty feiert, aber im Wahlkreis 60 über 18 Prozent verbucht.

Voriger Artikel
185.000 Euro teurer Porsche gestohlen
Nächster Artikel
Pilzsammler finden scharfe Handgranaten

Gute Laune bei der Wahlparty der Linken in Rathenow, die im Wahlkreis 60 deutlich zulegen konnten.

Quelle: Bernd Geske

Rathenow. Unterschiedliche Stimmungslagen herrschten am Sonntagabend bei den Wahlpartys der Parteien im Westhavelland. Gute Laune gab es bei den Linken in ihrer Rathenower Parteizentrale. „Wir freuen uns, dass wir zugelegt haben“, resümiert der Kreisversitzende Hendrik Öchsle. Es habe aber die Hoffnung gegeben, bundesweit die drittstärkste Kraft zu werden. Das sei nicht gelungen. Enttäuschend sei, so Öchsle, dass die AfD ein so hohes Ergebnis erzielt habe.

„Wir sind Wahlsieger geworden“, fasst Andreas Gensicke, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Rathenow, zusammen. Die Stimmung sei diesmal nicht so euphorisch wie vor vier Jahren, als die CDU bundesweit auf 41 Prozent kam. Er finde es bedauerlich, dass nun Alexander Gauland von der AfD im Bundestag reden könne.

Rubach (SPD): „Ein Ergebnis, mit dem man nicht wuchern kann“

„Das ist ein Ergebnis, mit dem man nicht gerade wuchern kann“, kommentiert Hartmut Rubach, Vorsitzender des SPD-Ortsverbandes Rathenow-Westhavelland, das bundesweite Ergebnis seiner Partei. Die Sozialdemokraten hätten in der Legislaturperiode viele Sachen auf den Weg gebracht, aber nun bei der Wahl nicht so davon profitiert, wie man es sich vorgestellt hatte.

Die AfD hat im Landkreis Havelland keine Wahlparty gefeiert. Mit einem guten Ergebnis habe er gerechnet, sagt Kai Berger aus Premnitz, der Kreisvorsitzende. Bereits beim Wahlkampf hätten die Parteivertreter gespürt, dass ihnen mehr Sympathie als früher entgegen gebracht wird. Das sei im Ost- und Westhavelland ähnlich gewesen. Er weist darauf hin, dass die AfD im Wahlkreis 60 auf über 18 Prozent gekommen ist, obwohl mehr als 1000 Wahlplakate der Partei zerstört oder entwendet worden seien. Ihre Wahlparty werde die AfD Havelland in den nächsten Tagen feiern.

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
e4ab40b2-17bc-11e8-b917-c5c43acb9429
Das große MAZ-Forum zur Bürgermeisterwahl in Rathenow

380 Zuschauer waren am Mittwochabend in den Theatersaal des Rathenower Kulturzentrums gekommen, um die vier Herausforderer von Bürgermeister Ronald Seeger in Aktion zu erleben. Das Quartett musste sich den Fragen der MAZ-Redakteure Benno Rougk und Joachim Wilisch stellen. Und auch das Publikum durfte fragen.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?