Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Störer an Garnisonkirche: Anzeige erstattet
Lokales Polizei Störer an Garnisonkirche: Anzeige erstattet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 02.11.2017
Mit Plakaten brachten die Protestler ihren Unmut Ausdruck. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Störer des Festgottesdienstes zum Baustart des Turms der Garnisonkirche am letzten Oktobersonntag erhalten demnächst womöglich unerfreuliche Post. Einige Mitglieder der Bürgerinitiative Mitteschön und andere Teilnehmer des Gottesdienstes haben Strafanzeigen gegen die Störenfriede der Veranstaltung erstattet. Das erklärte Mitteschön-Sprecherin Barbara Kuster am Dienstag, 31. Oktober.

MAZ-Multimedia-Story zur Garnisonkirche

„Krieg“ aggressiver Demonstranten

Barbara Kuster spricht von einem „Krieg“ aggressiver Demonstranten mit gebrüllten Nazi-Vergleichen gegen Vertreter der Wiederaufbaustiftung und „Hölle, Hölle“-Rufen gegen Altbischof Wolfgang Huber.

Potsdam, 29. Oktober 2017 – Mit einem Festgottesdienst unter freiem Himmel hat die Stiftung Garnisonkirche den Startschuss für den umstrittenen Wiederaufbau des Turms der Potsdamer Garnisonkirche gegeben. Dabei war viel Prominenz vor Ort. Rund 100 Menschen haben lautstark gegen den Wiederaufbau protestiert.

Demonstranten hätten am Sonntag Stickbomben geworfen und den Stecker der Mikrofonanlage gezogen. Das Recht auf Religionsausübung sei verletzt worden, so Kuster.

Bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe

Für die Störung der Religionsausübung können in Deutschland bis zu drei Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe verhängt werden. Verboten ist die Störung von Gottesdiensten oder gottesdienstliche Handlungen, zum Beispiel der Freimaurer.

Von MAZonline

Sie sind schnell, flink und beinahe unsichtbar in der Natur: Rehe und andere Tiere in unseren Wäldern sind in der Dämmerung schwer zu erkennen. Deshalb ist besondere Vorsicht geboten. Allein im Havelland kam es am Mittwochmorgen zu vier Wildunfällen. Die Polizei erklärt, was bei Wildwechsel zu tun ist.

22.03.2018

Ein Mann steht im Verdacht, seine zweieinhalb Jahre alte Tochter in seiner Wohnung in Eberswalde (Barnim) lebensgefährlich misshandelt zu haben. Der 28-Jährige, der bereits vorbestraft ist, sitzt in Untersuchungshaft.

25.04.2018

Auf Brandenburgs Straßen hat es in den vergangenen 24 Stunden nach Unfällen mit Wildtieren mehr als 60 mal gekracht. Aus diesem Grund twitterte die Polizei eine Warnung an die Autofahrer. Zu einem besonders schweren Unfall ist es im Kreis Teltow-Fläming gekommen.

Anzeige