Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Streit im Alkoholrausch

Trebbin Streit im Alkoholrausch

In der Flüchtlingsunterkunft im Trebbiner Ortsteil Schönhagen schlugen sich in der Nacht zu Dienstag mehrere junge Männer. Zwei gerieten in einem Gemeinschaftsraum in Streit, zwei andere außerhalb der Unterkunft. In beiden Fällen waren die Jungs betrunken. Die Polizei trennte die Streithähne und ermittelt wegen Körperverletzung.

Voriger Artikel
Amok-Drohung: 16-Jähriger im Fokus der Polizei
Nächster Artikel
Sechs Autoeinbrüche in einer Nacht



Quelle: dpa

Schönhagen. Zu viel Alkohol war offenbar bei zwei handfesten Streitereien im Spiel, die sich in der Nacht zu Dienstag in der Asylbewerberunterkunft im Trebbiner Ortsteil Schönhagen zutrugen.

Die Polizei war kurz vor 1 Uhr zu der Traglufthalle in der Nähe des Flugplatzes Schönhagen gerufen worden, weil es dort zu Auseinandersetzungen zwischen mehreren Heimbewohnern gekommen sein sollte. Nach ersten Erkenntnissen der Beamten hatten ein 22-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, der zu Besuch in dem Heim weilte und ein 21 Jahre alter iranischer Asylbewerber den ganzen Abend über Alkohol konsumiert und waren dann aus bisher unbekanntem Grund vor der Unterkunft in Streit geraten. Dabei schlug der 21-Jährige dem älteren Besucher mit der flachen Hand ins Gesicht und trat gegen dessen Beine. Der Geschädigte erlitt leichte Verletzungen.

Etwa zur gleichen Zeit gerieten im Gemeinschaftshaus der Unterkunft zwei 19-jährige Afghanen in Streit. Einer der jungen Männer soll dabei dem anderen von hinten gegen den Kopf geschlagen haben. Auch dabei war Alkohol im Spiel. Der Geschädigte wurde leicht am Kopf verletzt.

Die Polizei nahm zwei Anzeigen wegen Körperverletzungen auf.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
215f8d56-15a1-11e8-badb-9de1240b9779
Juso-Bundeschef Kevin Kühnert bei der SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsfelde

Am Montagabend war unter anderem neben Ministerpräsident Woidke (SPD) auch Juso-Bundeschef Kevin Kühnert auf der SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsfelde. Kühnert gehört dabei zum Lager der No-GroKo-Vertreter.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?