Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Frakturen nach Streit um Kinderlärm im Zug
Lokales Polizei Frakturen nach Streit um Kinderlärm im Zug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 12.02.2018
Quelle: dpa (Symbolbild)
Brandenburg an der Havel

Am Samstag wurde ein Mann verletzt, als eine Auseinandersetzung in einem Zug zwischen Ludwigslust und Berlin wegen Kinderlärm eskalierte.

Der 21-Jährige fühlte sich durch die Lautstärke einer mitreisenden Familie mit zwei Kindern gestört und bat um Ruhe. Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung schlug der Vater (35) mit Fäusten auf den Fahrgast ein. Seine Lebensgefährtin (39) hielt das Opfer derweil fest. Später riss die Frau den jungen Mann zu Boden, wo der Vater weiter auf ihn eintrat.

Mitreisende Fahrgäste griffen ein. Sie trennten das Pärchen von ihrem Opfer und verständigten die Bundespolizei.

Der 21-Jährige erlitt mehrere Frakturen und wurde ambulant in einem Krankenhaus versorgt.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Vier Kinder und Jugendliche im Alter von zwölf bis 15 Jahren haben vor einem Neuruppiner Einkaufszentrum Alkohol aus einer Wodkaflasche konsumiert. Ein 13-Jähriger erbrach sich danach so stark, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Junge hatte 1,88 Promille.

12.02.2018

EIn Ford kam am Samstagabend von einer Straße zwischen Löwendorf und Trebbin ab und fuhr gegen einen Baum. Bei dem Crash wurde die Fahrerin und ihr fünfjähriges Kind verletzt.

12.02.2018

Ein 34-jähriger Autofahrer ist am Sonntagabend in Gühlen-Glienicke vor der Polizei geflohen. Den Beamten gelang es schließlich, den Wagen am Dollgowsee in Kagar zu stoppen. Dort stellte sich heraus, dass der 34-Jährige gar keinen Führerschein besaß. Dies war offenbar aber nicht der einzige Grund für den Fluchtversuch mit dem Pkw.

12.02.2018