Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Styroporblock vermutlich Auslöser für A 100-Unfall

Polizei sucht Zeugen Styroporblock vermutlich Auslöser für A 100-Unfall

Am Montagmorgen bot die A 100 ein Bild der Verwüstung. Zehn Fahrzeugen waren ineinander gefahren. Der Fahrer eines Müllwagens wird in seinem Fahrzeug eingeklemmt und muss von der Feuerwehr befreit werden. Auslöser des Massencrashs könnte ein kleiner Styroporblock sein.

Voriger Artikel
Diebin scheitert mit Ablenkungsmanöver
Nächster Artikel
Vier Verletzte und ein zerstörter Imbiss nach Unfall

Der mutmaßliche Auslöser: Ein 1x1 Meter großer Styroporblock.

Quelle: Polizei

Berlin. Nach dem schweren Unfall auf der Berliner Stadtautobahn A100 am Montag mit zehn Verletzten sucht die Berliner Polizei Zeugen. Insbesondere geht es um die Frage, wie ein Styroporblock am Montagmorgen kurz hinter der Ausfahrt Alboinstraße auf die Fahrbahn in Richtung Neukölln gelangte.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte zunächst ein 48-Jähriger mit seinem Auto abrupt gebremst, weil der Block einem Betonstück ähnelte. Mehrere Autos und ein Lkw hinter ihm konnten noch bremsen. Doch dann krachte ein Müllauto in den Laster und schob diesen auf die haltenden Wagen.

Fünf Verletzte kamen ins Krankenhaus und mussten zum Teil auf Intensivstationen versorgt werden. Weitere fünf Insassen wurden leicht verletzt. In Fahrtrichtung Neukölln blieb die Autobahn für Unfallaufnahme, Bergung und Fahrbahnreinigung bis zum Abend gesperrt.

Polizei sucht Zeugen

Der Styroporblock, der auf der Fahrbahn gelegen hat, ist 1 × 1 Meter groß und etwa 25 cm hoch. Wie dieser auf die Autobahn gelangt ist, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Hierzu fragen die Verkehrsermittler:

Wer kann Angaben dazu machen, wie der Styroporblock auf die Autobahn gelangt ist?

Wer hat möglicherweise gesehen, von welchem Fahrzeug der Styroporblock gefallen ist?

Wer ist gestern Vormittag selbst mit einem Fahrzeug dem Styroporblock ausgewichen?

Wer war sonst zu dieser Zeit an der Unfallstelle unterwegs und hat etwas bemerkt?

Wer kann sonst sachdienliche Angaben zu dem Unfall machen?

Zeugen melden sich bitte beim Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 in der Eiswaldtstraße 18 in Berlin-Lankwitz unter der Telefonnummer (030) 4664-472800 oder bei einer anderen Polizeidienststelle.

Von Gisela Gross

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
be0aa778-e0a2-11e7-a15f-f363db308704
Der lange Weg zur Schule und zurück

25 Kilometer lang ist der Schulweg von Johannes Hammitsch. Der 16-jährige Schüler lernt in der Paul-Dessau-Gesamtschule in Zeuthen. Sein Tag beginnt um 5.15 Uhr, und er steigt in Dolgenbrodt in den Bus zur Schule.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?