Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Syrerin von 40-Jährigem bespuckt und beleidigt

Neuruppin Syrerin von 40-Jährigem bespuckt und beleidigt

Im August ist eine 30-Jährige Syrerin von einem Mann aus Neuruppin mehrmals bespuckt worden. Nicht nur das: Er soll sie auch beleidigt haben. Der Mann ist etwa 40 Jahre alt und 180 bis 185 Zentimeter groß, er trug einen Drei-Tage-Bart und jedes Mal eine rote Latzhose. Nun erstattete die Frau Anzeige bei der Polizei.

Voriger Artikel
Fünfjährige vor der Rettungswache umgefahren
Nächster Artikel
Beamte fassen Kleinkriminellen

Eine Syrerin litt unter den Beleidigungen eines Mannes aus Neuruppin.

Quelle: dpa

Neuruppin. Eine 30-jährige Syrerin hat Anzeige gegen einen Mann aus Neuruppin erstattet: Der etwa 40-Jährige soll sie an drei unterschiedlichen Tagen zwischen dem 10. und 22. August bespuckt haben. Die Taten geschahen in der Fehrbelliner Straße, Karl-Marx-Straße und in der Junckerstraße. Im Beisein eines Dolmetschers und einer Sozialarbeiterin aus dem Asylbewerberheim in der Inspektion Neuruppin erstattete sie Anzeige wegen Beleidigung.

Auch verbale Äußerungen des gleichen Mannes

Tel. Die Syrerin ist eine Asylbewerberin, die ständig ein Kopftuch trägt. Ihrer Auffassung nach ist das der Grund der Anfeindungen ihr gegenüber. Zuvor wurden verbale Äußerungen getätigt, die sie jedoch nicht verstanden habe. Lediglich einmal konnte sie das Wort „Scheiße“ verstehen. Bei allen drei Vorkommnissen soll es sich jedoch immer um den gleichen Mann mit einem Fahrrad gehandelt haben. Zur Beschreibung gab sie an, dass er etwa 40 Jahre alt und 180 bis 185 Zentimeter groß ist, sehr kurze Haare bis Glatze und einen Drei-Tage-Bart hat sowie immer eine rote Latzhose und T-Shirt trug. Aufgenommen wurden insgesamt drei Anzeigen. Vor diesem Hintergrund bittet die Kripo um Hinweise unter der Telefonnummer
Tel. 03391/3540 zu dem beschriebenen Tatverdächtigen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
eb76c778-17de-11e8-b917-c5c43acb9429
„Hipster-Opa“ Günther Krabbenhöft

Als Dauergast in Berlins angesagtesten Technoclubs tanzt sich Günther Krabbenhöft mit über 70 durch die Stadt. Der auffallend gut gekleidete Herr, der durch ein Foto im Netz schlagartig weltberühmt wurde, liebt den schnellen Rhythmus und die Bewegung. Die MAZ hat den jung gebliebenen Gentleman zum Gespräch getroffen.

Was halten Sie von dem Slogan „Brandenburg. Es kann so einfach sein“?