Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Tatverdacht gegen Todesschützen erhärtet sich
Lokales Polizei Tatverdacht gegen Todesschützen erhärtet sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 17.09.2017
Polizisten am Samstag vor dem Club in der Ribnitzer Straße, in der in der Nacht ein Mensch erschossen worden war. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bei einer Schießerei vor einer Diskothek in Berlin ist in der Nacht zum Samstag ein 37 Jahre alter Mann so schwer verletzt worden, dass er wenig später im Krankenhaus verstarb. Es wurden zudem drei weitere Männer schwer verletzt, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Den Schüssen gegen 2.15 Uhr soll laut bisheriger Ermittlungen ein Streit zwischen mehreren Personen im unmittelbaren Umfeld des Nachtclubs im Stadtteil Neu-Hohenschönhausen vorausgegangen sein. Plötzlich zog einer der Streithähne eine Waffe und feuerte um sich. Zum Tatzeitpunkt sollen sich bis zu 60 Menschen in dem Club aufgehalten haben.

Unter den Schwerverletzten, die im Krankenhaus behandelt wurden, befand sich der mutmaßliche Schütze. Der 33-Jährige hat eine Gesichtsfraktur erlitten. Er wurde vorläufig festgenommen. Noch am Wochenende ist gegen den Mann Haftbefehl beantragt worden. Das bestätigte eine Polizeisprecherin am Sonntag.

Treffpunkt von Russen und Albanern

„Wir haben noch keine Kenntnisse über den Hintergrund der Beteiligten“, sagte ein Polizeisprecher. Der Club in der Ribnitzer Straße gilt im Viertel als Treffpunkt von Russen und Albanern. Es soll dort wiederholt zu Streitigkeiten gekommen sein.

Kriminaltechniker am Samstagmorgen bei der Spurensicherung. Quelle: dpa

Eine Waffe und Patronenhülsen gefunden

Am Samstagmorgen war die Straße vor dem Club zur Spurensicherung abgesperrt. Rund ein Dutzend Polizisten waren vor Ort. Kriminaltechniker hoben geparkte Autos an - unter einem Wagen wurde die Waffe gefunden, und es konnten Patronenhülsen sichergestellt werden. Nach Polizeiangaben war zunächst unklar, ob mehr als eine Schusswaffe verwendet wurde.

Die 5. Mordkommission beim Landeskriminalamt Berlin hat die Ermittlungen übernommen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline, Björn Grasse

Gleich zwei Tote sind am Freitag an unterschiedlichen Orten in Berlin gefunden worden. Es handelt sich um einen Obdachlosen und eine promovierte Kunsthistorikerin, die zuvor als vermisst gemeldet wurde. Die Polizei sucht nun nach Zeugen – und nach den Tätern.

21.03.2018

Am Freitagmorgen mussten Polizei und Spurensicherung nach Berlin-Steglitz ausrücken. Passanten fanden an der Schloßstraße eine männliche Leiche. Nur wenig später wurde in der Nähe des Berliner Zoos von Passanten eine Frauenleiche entdeckt.

21.03.2018
Brandenburg/Havel Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A 2 - Polizei veröffentlicht Details zum Unfallhergang

Die Ursache für den tragischen Unfall auf der A 2, bei dem am frühen Dienstagmorgen zwei Feuerwehrleute getötet wurden, ist weiter unklar. Die Polizei hat jedoch Details zum Unfallhergang veröffentlicht. Wie ein Wunder scheint es, dass es nicht noch mehr Opfer zu beklagen gibt.

14.03.2018
Anzeige