Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Tierliebhaber in Angst – Katzenhasser schlägt erneut zu
Lokales Polizei Tierliebhaber in Angst – Katzenhasser schlägt erneut zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 02.09.2016
Ein Katzenquäler ist offenbar in Dossow unterwegs. Quelle: dpa
Anzeige
Dossow

Ein Dossower fand am Mittwoch seine verletzte Katze auf dem Grundstück an der Wittstocker Straße. Er brachte sie in die Tierklinik nach Pritzwalk. Der Tierarzt stellte einen offenen Bruch, ein ausgekugeltes Gelenk und ein Diabologeschoss in der hinteren rechte Keule fest. Die Katze wurde offenbar beschossen und geschlagen. Die Behandlung dauert an. Die Katze bleibt vorerst in der Klinik. Der Besitzer erstattete Anzeige wegen des Verdachts der Tierquälerei.

In Dossow war es erst im Juli zu einem ähnlichen Fall gekommen. Katze Mietzi schaffte es völlig abgemagert bis nach Hause auf den Hof der kleinen Tiere, dann starb sie.

Von MAZonline

Ein Technik- und Strohlager der Milchviehanlage in Werbig (Potsdam-Mittelmark) ist am Wochenende ein Raub der Flammen geworden. Mensch und Tier blieben unversehrt, aber der Sachschaden ist enorm. Über die Ursache wird spekuliert. Denn der Agrarbetrieb stand bereits im Februar nach einem Drogenfund im Fokus.

12.04.2018
Polizei Lehrerin schlägt Alarm in Potsdam - Bewaffneter Junge (14) versetzt Schule in Angst

Es war ein Schreckmoment, den kein Schüler und Lehrer erleben möchte: Ein Jugendlicher ist am Donnerstagmittag vermummt und mit einem langen Messer bewaffnet auf das Gelände einer Potsdamer Grundschule vorgedrungen. Eine Lehrerin schlug Alarm. Zu einem Amoklauf kam es zum Glück nicht.

21.04.2018
Brandenburg Explosion zerstört Eingangstafel - Erneut Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Explosion am helllichten Tag: Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist auf den Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers Jamlitz-Lieberose (Dahme-Spreewald) ein Anschlag verübt worden. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung völlig zerstört. Die Evangelische Kirche, Trägerin der Gedenkstätte, ist entsetzt.

19.02.2018
Anzeige