Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Tod im Volkspark – Hilfe kommt zu spät

Berlin Tod im Volkspark – Hilfe kommt zu spät

Spaziergänger haben am frühen Sonntagmorgen im Volkspark Friedrichshain in Berlin einen schwer verletzten Mann gefunden und umgehend die Rettung alarmiert. Doch die Rettungskräfte konnten dem Mann nicht mehr helfen. Nun ermittelt eine Mordkommission.

Voriger Artikel
Unglück am Bahnübergang – Strecke gesperrt
Nächster Artikel
Geldkarte eingezogen – Mann rastet aus


Quelle: Julian Stähle (Genrefoto)

Berlin. Ein Mann ist in der Nacht zum Sonntag im Berliner Volkspark Friedrichshain getötet worden. Passanten fanden den 34-Jährigen schwer verletzt gegen 5 Uhr am Morgen.

Die alarmierten Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr konnten ihm aber nicht mehr helfen. Der Mann starb im Park an seiner schweren Verletzung.

Mehrere Zeitungen berichteten, der Mann sei erstochen worden. Die Polizei bestätigte das am Sonntagnachmittag noch nicht. Das Ergebnis der Obduktion sollte erst später vorliegen, sagte eine Sprecherin.

Eine Mordkommission des Landeskriminalamtes (LKA) ermittelt nun.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Esteban Engel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Hartmut Fellenberg, Geschäftsführer der KWR Rathenow, begrüßt die Besucher
Kommunale Wohnungsgesellschaft Rathenow präsentiert neuen Unternehmenssitz

Ab Montag hat das neue Kundencenter der stadteigenen Kommunalen Wohnungsgesellsaft Rathenow geöffnet. In dem stadtbildprägenden Haus waren Jugendclubs, Geldinstitute und das Kreiswehrkommando.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?